Berasategui gesteht Doping

Die spanische Top-Triathletin Virginia Berasategui hat eingeräumt, unerlaubte Substanzen genommen zu haben. Sie war beim Bilbao Triathlon im Mai positiv getestet worden.

Von > | 27. Juni 2013 | Aus: SZENE

Ex-Weltmeisterin Berasategui | Virginia Berasategui (Archivbild)

Virginia Berasategui (Archivbild)

Foto >Nis Sienknecht / spomedis

Ja, ich habe gedopt - Virginia Berasategui, Ex-Weltmeisterin über die ITU-Langdistanz (2003) und zweifache Siegerin des Lanzarote-Triathlons (2004, 2005), hat zugegeben, unerlaubte Mittel zur Leistungssteigerung eingenommen zu haben. Die Baskin war beim Triathlon in ihrem Wohnort Bilbao positiv getestet worden. Hatte sie zunächst noch auf einer B-Probe bestanden, bat sie nun unter Tränen um Verzeihung. Sie habe einen Fehler gemacht, aufgrund der Opfer und Herausforderungen einer so harten Sportart wie Triathlon sei sie psychisch am Ende gewesen, verkündete die 37-Jährige in Bilbao. Einige Wochen zuvor hatte sie auf ihrer Website angekündigt, ihre Karriere nach der Saison 2013 beenden zu wollen. 

Es ist nicht das erste Mal, dass Berasategui mit Doping in Verbindung gebracht wurde: Auch im Jahr 2005 war ihre Probe beim Ironman Lanzarote positiv auf EPO ausgefallen. Aufgrund verschiedener Formfehler wurde jedoch nie eine Strafe verhängt.