Per Bittner auf der Jagd nach Hawaiistar Hoffman

Kaum ist das Echo des Ironman Hawaii verhallt, beginnt die wilde Hatz um die Startplätze für 2015. Beim Ironman Florida bekommt es die Hawaii-Überraschung Ben Hoffman mit dem Deutschen Per Bittner sowie dem schnellen Belgier Joerie Vansteelant zu tun. Im Feld der Frauen roch es zunächst nach einem Zweikampf zwischen Leanda Cave und Yvonne van Vlerken. Die Britin hat ihren Start inzwischen aber abgesagt.

Von > | 30. Oktober 2014 | Aus: SZENE

Ironman 70.3 Miami 10 | Ironman 70.3 Miami

Ironman 70.3 Miami

Foto >José Luis Hourcade

Auch wenn Ben Hoffman schon vier Ironmantitel vorzuweisen hat - so viel Rummel wie nach seinem zweiten Platz beim Ironman Hawaii hat der US-Amerikaner in seiner Karriere ganz sicher noch nicht erlebt. Wie er den Trubel verkraftet hat und ob der Coup von Kona mehr als eine Eintagsfliege war, kann der 31-Jährige am kommenden Samstag beim Ironman Florida beweisen. Hoffman ist zwar de facto schon für den Ironman Hawaii 2015 qualifiziert, der flachste Ironman der Welt dürfte dennoch mehr als nur ein Schaulaufen werden. Denn die meisten seiner Gegner wollen sich noch vor dem Jahreswechsel ein Polster im Kona Points Ranking 2015 verschaffen - und wenn man nebenbei noch den Hawaii-Zweiten bezwingen kann - umso besser.

Bittner braucht Punkte

Doch Hoffmans Herausforderer werden es drei Wochen nach dem Ironman Hawaii schwer haben, den US-Amerikaner zu bezwingen. Vorausgesetzt der hat es beim Feiern seines großen Erfolgs nicht übertrieben. Hoffman ist nicht nur der ausgeglichendste Profi im Feld, er weiß auch ganz genau, wie man einen Ironman in den USA gewinnt. Alle vier Titel holte der Mann aus Colorado in seiner Heimat. Per Bittner hat mit dem Ironman Florida noch eine Rechnung offen (DNF 2013). Die will der Leipziger am kommenden Wochenende begleichen. Nach seinem Aus beim Ironman 70.3 Rügen zeigte er zuletzt noch einmal aufsteigende Form. Mit den Plätzen acht und sieben beim Ironman Chattanooga und dem Ironman 70.3 Miami stehen solide Ergebnisse und einige Punkte im Kona Points Ranking auf seiner Habenseite. Zudem könnte Bittner von den Absagen von Andrew Starykowicz und Timothy O'Donnell profitieren - an einem guten Tag scheint auf dem tellerflachen Kurs im Sunshine State zumindest ein Platz unter den Top 5 möglich.

Dark Horse Sanders im Fokus

Neben Bittner haben sich in Florida eine Handvoll weitere namhafte Profis angekündigt. Hoffnungen in Richtung Podium dürfen sich neben dem Ukrainer Maxim Kriat und Tom Lowe aus Großbritannien auch der Portugiese Pedro Gomes und Joerie Vansteelant aus Belgien machen. Als Geheimfavorit geht der Kanadier Lionel Sanders ins Rennen. Der Jungprofi aus Kanada bestreitet am Samstag seine erste Langdistanz. Dass er mit den Topstars mithalten kann, zeigte er zuletzt bei den Ironman-70.3-Weltmeisterschaften in Mont-Tremblant, als er nur knapp am Podium vorbeischrammte.

Van Vlerken vor dem Hattrick

Zumindest auf dem Papier ist das Rennen der Frauen nach der Absage von Leanda Cave eine klare Sache. Yvonne Van Vlerken hat den Ironman in Panama City Beach zuletzt zweimal in Folge gewonnen und könnte als erste Frau einen lupenreinen Hattrick hinlegen - es wäre ein Rekord für die Ewigkeit, denn schon 2015 wird der Ironman Florida in ein reines Amateurrennen verwandelt. Doch das dürfte die Niederländerin nur am Rande interessieren, denn nach ihrem Ausscheiden beim Ironman Hawaii steht sie unter Zugzwang. Mit einem Sieg bei einem ihrer Lieblingsrennen sähe die Welt schon wieder anders aus. Um die Plätze hinter Van Vlerken könnten sich die US-Amerikanerin Ashley Clifford, Tamara Kozulina aus der Ukraine, die Schwedin Camilla Lindholm und nicht zuletzt die Saarländerin Nicole Woysch streiten.