Per Bittner feiert ersten Profisieg

Die Dänin Camilla Pedersen und Per Bittner haben souverän die Half-Challenge Barcelona gewonnen. Während die amtierende Langdistanz-Europameisterin ihre Konkurrentinnen schon früh deklassierte, entschied der Leipziger das Rennen nach taktischer Meisterleistung beim Laufen.

Von > | 27. Mai 2012 | Aus: SZENE

Per Bittner | Gelungenes Debüt: Per Bittner beim Ironman Germany 2011 in Frankfurt

Gelungenes Debüt: Per Bittner beim Ironman Germany 2011 in Frankfurt

Foto >Michael Rauschendorfer / triaphoto.com

Barcelona ist für Per Bittner am Sonntag endgültig zu einem Ort geworden, den man als „gutes Pflaster“ bezeichnet. Gut sechs Monate nach seinem starken zweiten Platz bei der Challenge über die Langdistanz, gelang dem 27-Jährigen nun an gleicher Stelle der erste Sieg als Profi. 3:50:53 Stunden hatte Bittner zuvor für die 1,9 Kilometer Schwimmen, 85 Radkilometer und den abschließenden Halbmarathon benötigt und Stanislav Krylov aus Frankreich um mehr als drei Minuten distanziert. Den bisher größten Erfolg seiner Karriere verdankte der Leipziger auch seiner offensiven Renntaktik. Ziel sei es „vorn mitzuschwimmen, auf dem Rad viel zu arbeiten und anschließend die eigene Laufstärke auszuspielen“, hatte Bittner im Vorfeld gegenüber tri-mag.de erklärt. Er hielt Wort und seinen Plan perfekt ein.

Bittner ergreift früh die Initiative

Den Auftakt im Mittelmeer bestimmten zunächst jedoch andere. Allen voran der Däne Rasmus Petræus, der nach 22:51 Minuten als Erster wieder festen Boden unter den Füßen hatte, dicht gefolgt von Krylov auf Rang zwei. Kurzdistanzspezialist James Elvery aus Neuseeland – vom deutschen Jungprofi vor dem Rennen zum Topfavoriten erklärt – beendete das Schwimmen 40 Sekunden dahinter auf Platz vier und damit noch 24 Sekunden vor Bittner, der als Neunter in die Wechselzone stürmte. Während Petræus und Krylov vorn anfänglich gemeinsam für die Tempoarbeit sorgten, wechselten Miquel Blanchart Tinto und Albert Reig Florensa (beide ESP), Jarmo Hast (FIN), Andreas Borch (DEN) sowie Bittner etwa eine Minute dahinter auf den schnellen Radkurs. Dort übernahm der Sachse wie angekündigt früh die Initiative - mit Erfolg. Schon auf den ersten 24 Kilometern brummte er seinen Mitstreitern mehr als anderthalb Minuten auf und ließ auch im weiteren Rennverlauf nicht locker. Bis zur Wechselzone vergrößerte der 27-Jährige seinen Vorsprung auf den amtierenden Langdistanz-Europameister Blanchart auf beruhigende vier Minuten. Einen Konkurrenten musste Bittner während der zweiten Disziplin jedoch ziehen lassen: Stanislav Krylov. Der schwimmstarke Franzose präsentierte sich in Calella de Mar auch auf dem Rad in beachtlicher Form. Mit der besten Radzeit des Tages wechselte Krylov nach gut zweieinhalb Rennstunden als Führender und rund zwei Minuten vor Bittner  in die Laufschuhe.

Bittner macht kurzen Prozess

Ein Vorsprung, der letztlich nicht reichte, um gegen die läuferischen Qualitäten des Deutschen zu bestehen. Schon auf dem ersten Viertel der Laufstrecke gelang es Bittner seinen Rückstand auf 17 Sekunden zu verkürzen. Wenig später setzte er zum Überholmanöver an. Ohne Gegenwehr des Franzosen baute der Zweite des Cologne Half 2011 seine Führung kontinuierlich aus und bejubelte nach 3:50:35 Stunden den ersten Profisieg in einem großen Rennen. Der gegen Ende immer langsamer werdende Krylov überquerte die Ziellinie gut drei Minuten hinter Bittner auf Rang zwei, während es Raul Amatriain Arraiza aus Spanien dank der schnellsten Laufzeit des Tages noch aufs Podium schaffte. Der von Bittner favorisierte Kiwi Elvery kam nicht über den zehnten Platz hinaus.

Männer

Half-Challenge Barcelona-Maresme, 27. Mai 2012, Calella (ESP)

Name

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

85 km Bike

21 km Run

1

Per Bittner

GER

3:50:35

23:57

2:10:50

1:15:48

2

Stanislav Krylov

FRA

3:53:45

22:53

2:09:43

1:21:09

3

Raul Amatriain Arraiza

ESP

3:55:15

26:33

2:14:29

1:14:13

4

Miquel Blanchart Tinto

ESP

3:55:56

23:44

2:15:10

1:17:02

5

Andreas Borch

DEN

3:56:37

23:48

2:15:03

1:17:46

6

Jarmo Hast

FIN

3:56:46

23:49

2:15:17

1:17:40

7

Gwenael Quilleres

ESP

4:01:42

25:57

2:14:53

1:20:52

8

Dejan Patrcevic

CRO

4:01:45

26:18

2:14:25

1:21:02

9

Javier Miquel Benedited

ESP

4:01:52

28:17

2:12:54

1:20:41

10

James Elvery

NZL

4:03:01

23:33

2:16:11

1:23:17

Swipe me

Pedersen dominiert die Konkurrenz

Einen einseitigen Verlauf nahm das Rennen der Frauen. Bereits das Schwimmen bestimmte Camilla Pedersen aus Dänemark nach Belieben. 25:18 Minuten benötigte die aktuelle Langdistanz-Europameisterin für die erste Disziplin und erarbeitete sich damit einen komfortablen Vorsprung. Den baute die 32-Jährige auf dem Rad aus, so dass sie die Wechselzone sieben Minuten vor der Britin Lucy Gossage, ihrer Landsfrau Asa Lundström sowie Tina Boman und Merja Kiviranta aus Finnland erreichte. Obgleich es Gossage anschließend gelang, ihren Rückstand während der 21 Laufkilometer stetig zu verkürzen, war am Sieg der Dänin letztlich nicht zu rütteln. In 4:14:24 Stunden feierte Pedersen einen unangefochtenen Sieg und konnte sich im Ziel fast vier Minuten von den Zuschauern bejubeln lassen, bevor Gossage auf Rang zwei einlief. Boman kletterte als Dritte noch aufs Podium.

Frauen

Half-Challenge Barcelona-Maresme, 27. Mai 2012, Calella (ESP)

Name

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

85 km Bike

21 km Run

1

Camilla Pedersen

DEN

4:14:24

25:18

2:21:32

1:27:34

2

Lucy Gossage

GBR

4:18:30

28:38

2:24:22

1:25:30

3

Tiina Boman

FIN

4:21:30

28:21

2:24:43

1:28:26

4

Gurutze Frades Larralde

ESP

4:27:40

32:46

2:29:52

1:25:02

5

Yvette Grice

GBR

4:28:44

28:30

2:32:12

1:28:02

6

Asa Lundström

DEN

4:29:27

30:24

2:25:39

1:33:24

7

Merja Kiviranta

FIN

4:30:01

28:14

2:24:51

1:36:56

8

Ana Isabel Estevez Garcia

ESP

4:39:19

31:28

2:35:05

1:32:46

9

Anna Rovira Garrido

ESP

4:42:40

40:19

2:27:27

1:34:54

10

Ester Ferrer Riera

ESP

4:48:08

31:33

2:41:02

1:35:33

Swipe me