Challenge-Serie führt Bonus-Preisgeld ein

Angekündigt war es schon länger, nun hat CEO Zibi Szlufcik Details bekannt gegeben: Die Challenge-Serie führt in der kommenden Saison eine Punktewertung für europäische Rennen ein, über die zusätzliche Geldprämien ausgegeben werden sollen.

Von > | 20. November 2015 | Aus: SZENE

Challenge Dubai 2015 - Pressekonferenz - 05 | Challenge-CEO Zibi Szlufcik: \"Ich bin heute morgen die Strecke abgelaufen und bin wirklich stolz auf das Erlebnis, das wir den Sportlern hier bieten werden.\"

Challenge-CEO Zibi Szlufcik: "Ich bin heute morgen die Strecke abgelaufen und bin wirklich stolz auf das Erlebnis, das wir den Sportlern hier bieten werden."

Foto >Nis Sienknecht / spomedis

Die jeweils punktbesten fünf Männer und Frauen sollen am Ende der Saison 2016 dann noch einmal zusätzlich ausbezahlt werden. Insgesamt 140.000 Euro Preisgeld habe man dafür bereitgestellt, gab die "Challenge Family" bekannt: Jeweils 25.000 Euro gehen die punktbesten Männer- und Frauen, 17.000 Euro an die Zweitplatzierten, 13.000 Euro an die Dritten, 10.000 an die Vierten und noch 5.000 Euro erhalten die im Puntkeranking fünftbesten Männer und Frauen.

Langdistanzen zählen mehr

Punkte soll es in allen der 18 euroäischen Challenge-Rennen geben - allerdings kann ein Athlet höchstens fünf Wertungen in das Ranking einbringen, davon maximal zwei aus Langdistanzrennen. Diese werden mit 500 Punkten für den Sieger nämlich doppelt so hoch bewertet wie die Halbdistanzrennen. Die Preisgeldverteilung in den einzelnen europäischen Rennen bleibe davon unberührt, erklärte Challenge-CEO Zibi Szlufcik. Dort werden in der kommenden Saison in Rennen über die volle Distanz jeweils insgesamt 38.000 Euro, in Rennen über die Halbdistanz 19.000 Euro Preisgeld ausgeschüttet. Nach letzter Verlautbarung der Challenge Family dürfen ab 01. Januar allerdings nur noch Mitglieder der Interessensvereinigung "Professional Triathlon Union" (PTU) als Elite-Athleten in Challenge-Rennen starten. Hawaiisieger Jan Frodeno, kein Mitglied der PTU, wäre demnach beispielsweise nicht startberechtigt.