Clavel treibt Frodeno zum Sieg in Spanien

Mit einer überlegten Rad- und überlegenen Laufleistung hat Jan Frodeno den Ironman 70.3 Barcelona für sich entschieden. Angetrieben wurde der Olympiasieger dabei vor allem von seinem Landsmann Maurice Clavel, der sich selbst Silber sicherte. Patrick Lange erkämpfte den vierten Platz.

Von > | 17. Mai 2015 | Aus: SZENE

Jan Frodeno | Jan Frodeno gewinnt den Ironman 70.3 Barcelona

Jan Frodeno gewinnt den Ironman 70.3 Barcelona

Foto >Felix Rüdiger / Plan A GmbH

Jan Frodeno ist beim Ironman 70.3 Barcelona nach dem zweiten Rang beim Cannes International Triathlon wieder in die Siegesspur zurückgekehrt. Nach einem gutem Schwimmen und einer taktisch überlegten Vorstellung auf den hügeligen 90 Radkilometern ließ der Olympiasieger von Peking 2008 der Konkurrenz im abschließenden Halbmarathonlauf erneut nicht einmal den Hauch einer Chance.

Frodeno, Clavel und van Lierde arbeiten zusammen

Dabei hatte sich Frodeno bis zu diesem abschließenden Halbmarathon wahrlich nicht geschont: Beim Schwimmen reichte es für den derzeit im nahe gelegenen Girona lebenden und trainierenden Deutschen diesmal zwar nicht für die Spitzenposition, hinter den beiden Ausreißern Guillem Rojas (ESP) und Frederic Belaubre (FRA) führte Frodeno als Tempomacher aber die vier Mann starke erste Verfolgergruppe in die Wechselzone, in der neben dem Deutschen auch der Franzose Sylvain Sudrie schwamm. Der suchte sein Glück auch sogleich in der Offensive: Wissend um die Laufstärke des Deutschen setzte sich Sudrie auf der Radstrecke früh als Solist ab und versuchte, in den katalonischen Hügeln Meter zwischen sich und Frodeno zu legen. Doch der Deutsche reagierte kontrolliert: Zwar bildete sich um ihn herum bald eine fünf Mann große Gruppe, trotzdem fuhr Frodeno häufig selbst an der Spitze dieses Verfolgerpacks - wohl auch, um einer unnötigen Zeitstrafe zu entgehen.

Ironman 70.3 Barcelona | Jan Frodeno gewinnt in Barcelona vor Maurice Clavel und Frederik van Lierde

Jan Frodeno gewinnt in Barcelona vor Maurice Clavel und Frederik van Lierde

Foto >Felix Rüdiger / Plan A GmbH

Dabei hielt der Deutsche den Rückstand, auch durch aktive Mithilfe seiner Begleiter Maurice Clavel und Frederik van Lierde, in einem überschaubaren Bereich: Dieses Trio, das sich den weiteren Begleitern binnen der 90 Radkilometer entledigte, wechselte mit lediglich rund 50 Sekunden Rückstand auf den Ausreißer Sudrie auf den abschließenden Halbmarathon, Boris Stein folgte als erster Verfolger der vier Spitzenleute mit rund 4:40 Minuten Rückstand auf die Spitze. An die setzte sich dann bereits nach wenigen Kilometern der auf der Laufstrecke erneut überlegen auftrumpfende Frodeno: Nach sechs Laufkilometern führte er das Rennen bereits mit einem Polster von fast einer halben Minute Vorsprung an - und zwar auf seinen Landsmann Maurice Clavel, der sich mit offensiver Herangehensweise ebenfalls schnell an Sudrie vorbei auf die Silberposition geschoben hatte. Zwar verlor Clavel nach diesen ersten Kilometern auf Frodeno zunächst etwas deutlicher an Boden, sein zweiter Platz geriet aber nicht mehr in Gefahr. Im Gegenteil vergrößerte er seinen Vorsprung auf den Drittplatzierten van Lierde auf der zweiten Laufhälfte sogar noch und lief, im Ziel beinahe etwas ungläubig wirkend, hinter dem euphorisch jubelnden Frodeno zu Silber. Patrick Lange arbeitete sich mit einer starken zweiten Hälfte des Halbmarathonlaufs als drittbester Deutscher noch bis auf den vierten Rang hinter Frederik van Lierde nach vorn.

Ironman 70.3 Barcelona | Männer

  1. Mai 2015, Calella (ESP)

Name

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

90 km Bike

21,1 km Run

1

Jan Frodeno

GER

4:03:28

23:40

2:24:28

1:13:02

2

Maurice Clavel

GER

4:05:42

24:58

2:23:20

1:15:12

3

Frederik van Lierde

BEL

4:07:48

24:53

2:23:17

1:17:16

4

Patrick Lange

GER

4:10:08

24:56

2:28:18

1:14:32

5

Miguel Angel Fidalgo

ESP

4:10:19

24:34

2:28:48

1:14:31

6

David McNamee

GBR

4:12:04

24:26

2:28:44

1:16:24

7

Eneko Llanos

ESP

4:12:24

25:19

2:29:19

1:15:18

8

Sylvain Sudrie

FRA

4:12:32

23:56

2:23:32

1:22:56

9

Frederic Belaubre

FRA

4:15:20

23:08

2:31:28

1:17:50

10

Boris Stein

GER

4:17:19

27:49

2:23:54

1:23:18

Swipe me

Pedersen ungefährdet

Sogar noch etwas dominanter als Frodeno zeigte sich im Rennen der Frauen die Dänin Camilla Pedersen. Nachdem sie beim Schwimmen zunächst einige Sekunden auf die Führende Ricarda Lisk verloren hatte, übernahm Pedersen auf der Radstrecke früh die Initiative und erlebte ein einsames Rennen. Schnell hatte Lisk vier Minuten auf die Dänin verloren - und fiel in der Folge noch einige weitere Positionen zurück. In die Rolle der ersten Verfolgerinnen Pedersens arbeiteten sich stattdessen die Belgierin Tine Deckers und die Britinnen Parys Edwards und Lucy Gossage. Die machten auch auf der Laufstrecke das Podest unter sich aus: Siegerin Pedersen konnte zwar keine der Verfolgerinnen mehr deutlich näher rücken, ihre eigenen Jägerinnen hielt sich das Trio aber ebenfalls erfolgreich vom Leib. Dabei verdrängte Gossage ihre offensiv gestartete Landsfrau Edwards kurz vor dem Ziel im Kampf um den zweiten Platz noch auf den Bronzerang. Ricarda Lisk beendete das Rennen mit knapp 20 Minuten Rückstand auf Siegerin Pedersen auf dem achten Platz.

Ironman 70.3 Barcelona | Frauen

  1. Mai 2015, Calella (ESP)

Name

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

90 km Bike

21,1 km Run

1

Camilla Pedersen

DEN

4:33:34

27:08

2:39:17

1:24:36

2

Lucy Gossage

GBR

4:38:07

29:52

2:41:51

1:23:47

3

Parys Edwards

GBR

4:38:41

29:58

2:41:07

1:24:40

4

Tine Deckers

BEL

4:41:21

31:36

2:39:32

1:27:27

5

Charlotte Morel

FRA

4:44:21

27:07

2:44:42

1:29:51

Swipe me