Cool nach Kona: Jacobs testet für Hawaii

Ironman-Weltmeister Pete Jacobs testet am Wochenende beim Ironman 70.3 an der australischen Sunshine Coast zum letzten Mal seine Hawaiiform. Auch die Neuseeländerin Gina Crawford nutzt die 70.3-Premiere Down Under als Warm-Up für die Ironman World Championship in vier Wochen in Kailua-Kona.

Von > | 12. September 2013 | Aus: SZENE

20130707_im_frankfurt_6407_NEU | Pete Jacobs

Pete Jacobs

Foto >Michael Rauschendorfer / triaphoto.com

Man kann nur hoffen, dass Pete Jacobs nicht allzu abergläubisch ist. Denn wäre er es, würden ihn derzeit wahrscheinlich ernsthafte Zweifel umtreiben, ob es am 12. Oktober mit der Titelverteidigung in Kailua-Kona klappt. Erst vier Rennen hat der Australier in dieser Saison neben dem Escape from Alcatraz Triathlon bestritten. Kein Sieg, nicht einmal ein Podestplatz sprang dabei heraus.

Vier Rennen, kein Sieg

Nach einer Hüftverletzung quälte er sich Anfang Juni beim 70.3-Rennen auf Hawaii von Rückenschmerzen geplagt über den Queen K Highway und schleppte sich als Achter des Profifelds über die Ziellinie. Eine Woche später, beim Ironman 70.3 Cairns, lief es etwas besser. Als Vierter verpasste der 31-Jährige aber auch dort das Podium. Es folgte sein mit Spannung erwarteter Auftritt bei den Ironman-Europameisterschaften Anfang Juli in Frankfurt. Hier blitzte seine Klasse endlich wieder auf: Beim Schwimmen und auf dem Rad mischte er ganz vorn mit. Ins Ziel brachte er die glänzende Ausgangsposition aber auch am Main nicht. Er brach beim Marathon - seiner Paradedisziplin ein - und fiel weit zurück. Danach ließ er sich nur noch einmal auf der Wettkampfbühne blicken. Doch auch beim Ironman 70.3 auf den Philippinen wollte es nicht so richtig klappen. Platz vier - wie im Juni in Cairns. 2012 hatte er genau diese beide Rennen noch gewonnen. Was ihm danach auf Big Island glückte, ist bekannt. Beunruhigen lässt sich Jacobs von seinen bisher mäßigen Ergebnissen nicht. Im Gegenteil: Er fühle sich viel stärker als zur gleichen Zeit im vergangenen Jahr, erklärte er vor ein paar Tagen.

Aussies unter sich

Will er nicht ohne ein einziges Erfolgserlebnis nach Kailua-Kona fliegen, muss Jacobs am Sonntag an der Sunhine Coast gewinnen. Die Voraussetzungen sind nicht schlecht - auch weil das Rennen für ihn ein Heimspiel ist. Erst vor wenigen Wochen hat er sich mit seiner Frau Jamie in Noosa ein Haus gekauft. Doch auch dieses Mal werden sich vor und während dem Rennen wieder alle Augen auf den Ironmanweltmeister richten. Die der Zuschauer, aber auch die seiner Gegner. Jacobs trifft bei der Premiere des Rennens unter anderem auf den mehrfachen Ironmanchampion Tim Berkel, den schnellen Clayton Fettell und die australische Kurzdistanz-Legende Peter Robertson.

Crawford auf Zwischenstopp

Mit drei Saisonsiegen im Gepäck reist Gina Crawford an die Sunshine Coast. In ihrem zweiten Zuhause - wie die 32-jährige Neuseeländerin die Region an der australischen Ostküste selbst bezeichnet - könnte sie nach ihren Erfolgen beim Port of Tauranga Half und dem 70.3 Yeppoon ihren dritten Mitteldistanztitel in diesem Jahr einfahren. Auch für Crawford, 2012 Siebte beim Ironman Hawaii, ist das Rennen am Sonntag die letzte Zwischenstation auf dem Weg nach Kailua-Kona. Crawfords Hauptkonkurrentin um den Sieg dürfte neben der Australierin Lisa Marangon die Japanerin Kiyomi Niwata sein.