Das war der Sonntag in Kailua-Kona

Jeden Morgen, wenn der Tag bei uns auf Hawaii zu Ende geht, versorgen wir Sie hier mit einem Nachrichtenüberblick aus Kailua-Kona: Was war los auf Big Island, wer hat mit wem trainiert? Und warum musste das tt-Covershooting unterbrochen werden?

Von > | 6. Oktober 2014 | Aus: SZENE

Anne und Jochen Baumgarten im Outdoor-Gym | Covershooting tt49 mit Anne und Jochen Baumgarten am alten Airport von Kailua-Kona

Covershooting tt49 mit Anne und Jochen Baumgarten am alten Airport von Kailua-Kona

Foto >Sina Horsthemke / spomedis

Noch sechs Tage bis zum Rennen! Und während Sie in Deutschland in die neue Woche starten, können wir hier noch das Wochenende genießen. Das allerdings auch am Sonntag arbeitsreich war. Und ganz besonders heiß.  Man sagt ja übrigens, wer übers Wetter redet, hat nichts zu sagen. Dieses Wetter hier muss aber echt mal erwähnt werden, daher fangen wir damit gleich an:

+++ Hör mal, es regnet! +++

Hawaii wird ja so manches unterstellt. Längst widerlegt ist zum Beispiel die alte deutsche Musiktheorie, dass es hier kein Bier gibt. Stimmt nicht – genauso wenig wie das Gerücht,  auf Hawaii schiene immer nur die Sonne. In der Nacht zum Sonntag, genau um Mitternacht, setzte ein Regenschauer ein, der sich förmlich gewaschen hatte. Prasselnd klatschte das Wasser auf die Straßen, als wären es europäische Herbstwolken, die sich über der Insel öffneten. Nun gut, Triathleten schlafen um Mitternacht und sammeln sich fürs morgendliche Schwimmtraining. Von daher gilt für alle Triathleten weiterhin: Auf Hawaii scheint immer nur die Sonne!

+++ Wind und Sonne satt +++

Sechs Tage vor dem Rennen war der Sonntag eine herausragende Gelegenheit, um sich unter schweren Bedingungen auszutesten. Auf dem Highway herrschten Temperaturen deutlich über 30 Grad, die Sonne knallte gnadenlos vom Himmel auf die schmalen Triathleten hinab, die es auf dem Weg zwischen Kailua und Waimea zudem noch mit starkem Gegenwind zu tun bekamen. Am Nachmittag nahm der Wind noch einmal zu. Gäbe es am Renntag solche Bedingungen, hätten die Athleten nach dem Finish noch mehr Gründe, stolz zu sein.

+++ Vier Kilometer Schwimmen – am Ruhetag +++

Andreas Raelert und Nils Frommhold beim Schwimmtraining | Andreas Raelert und Nils Frommhold beim Schwimmtraining im Kona Aquatic Center vor dem Ironman Hawaii 2014

Andreas Raelert und Nils Frommhold beim Schwimmtraining im Kona Aquatic Center vor dem Ironman Hawaii 2014

Foto >Nis Sienknecht / spomedis

Andreas Raelert und Nils Frommhold hatten heute einen „Ruhetag“ auf dem Trainingskalender. Für einen Triathlonprofi bedeutet das: vier Kilometer Schwimmen im Kona Aquatic Center. Coach Wolfram Bott hatte den beiden eine Einheit aus 200 bis 400 Meter langen Kraulstrecken, Lagen und Beinschlag mit Brett verordnet, die die ehemaligen Kurzdistanzler Seite an Seite und beinahe synchron absolvierten. Danach folgte ein kurzer Plausch mit Dave Scott, der auf der Nebenbahn unterwegs war.

+++ Hilfe, der Highway ist dicht! +++

Den Sonntag haben in Kona viele Athleten noch einmal genutzt, um die Strecke von Hawi nach Kailua-Kona zurückzufahren. Am frühen Morgen sind viele Gäste von Hannes Hawaii Tours mit dem Bus nach Hawi gefahren, um die zweite Hälfte des Kurses abzufahren. Je länger sie unterwegs waren, desto voller wurde es allerdings auf der Strecke: Sonntags sind offenbar extrem viele Hawaiianer mit ihren Autos auf dem Highway unterwegs. Ab dem späten Vormittag gab es für die Sportler Dauerbegleitung auf den 90 Kilometern zwischen dem Wendepunkt in Hawi und dem Alii Drive.

+++ Alles im Kasten +++

Kräftige Farben, viel Licht, tolle Natur – wo sonst, wenn nicht auf Hawaii, kann man ideale Sportfotos machen? Um der Winterausgabe der Zeitschrift triathlon training, die Anfang Dezember erscheint, etwas Sommer zu verleihen und den grauen Trainingsalltag im deutschen Winter farbig ein bisschen aufzuhübschen, haben wir heute das Covershooting für die Ausgabe in Sack und Tüten gebracht. tt-Chefredakteurin Sina Horsthemke traf die beiden Models Anne und Jochen Baumgarten zunächst zum Schwimmen am Pier und fuhr dann mit ihnen zum alten Flughafen, wo auf die beiden Darmstädter Triathleten ein schweißtreibendes Programm mit Athletikübungen (großes Foto oben), einigen Laufmetern und mehreren Outfit- und Akkuwechseln wartete. Unterbrochen wurde das Shooting nur vom PATH Run, an dem die Fotografin spontan teilnahm (siehe unten).

+++ Laufwettkampf auf dem Alii Drive +++

Am Sonntag vor dem Ironman steht in Kailua-Kona traditionell der PATH Hawaii auf dem Programm, ein Straßenlauf über fünf oder zehn Kilometer. Locals, Teilnehmer und Gäste, mit und ohne Oberkörperbekleidung, Babyjogger, Hunde und Kostüme machen den Alii Drive zum Laufsteg. triathlon-training-Chefredakteurin Sina Horsthemke hat zehn Kilometer oder 47 Minuten lang mitgeschwitzt.