Die Rennpläne der deutschen Ironmanstars

Noch lassen sich nicht alle Topstars der Szene in die Karten - also ihre Saisonplanung für 2013 - schauen. Einige andere haben dagegen schon die berühmten Nägel mit Köpfen gemacht - darunter Ironman-70.3-Weltmeister Sebastian Kienle und der Hawaii-Sechste Timo Bracht. Hier sind Auszüge aus ihren Reiseplänen.

Von > | 25. Januar 2013 | Aus: SZENE

4. Platz: Sebastian Kienle (GER) | Pro-Bikes Ironman Hawaii 2012

Pro-Bikes Ironman Hawaii 2012

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Für Sebastian Kienle beginnt die Saison Anfang Mai beim hochdotierten Ironman 70.3 St. George. Vier Wochen später trifft er bei der Challenge Kraichgau unter anderem auf Timo Bracht, der sich dort zum ersten Mal in dieser Saison zeigen will. Ende Juni treffen die beiden beim CityTriathlon Heilbronn gleich ein zweites Mal aufeinander. Dort gesellen sich dann auch ihre Profikollegen Andreas Böcherer und Jan Raphael dazu. Während 70.3-Weltmeister Kienle noch nicht verraten will, bei welchem Ironman er die bereits jetzt sichere Hawaiiqualifikation bestätigen wird, hat sich Raphael schon entschieden. Der Sieger des Ironman Kalmar 2012 hat die beiden Punkte-Schwergewichte in Melbourne und Frankfurt in seinem Rennkalender angekreuzt. Zum Warmwerden geht es für den 33-Jährigen aus Hannover Anfang März schon zum Abu Dhabi International Triathlon. Auch Böcherer kehrt nach seinem vierten Platz im Vorjahr in die Wüste zurück. Danach plant der Freiburger Starts beim Ironman 70.3 Oceanside in Kalifornien und dem legendären Wildflower Triathlon. Wo er die anderen, auf Hawaii verpassten Punkte fürs Kona Pro Ranking holen will, steht noch nicht fest.

Bracht und Bockel in Roth

Timo Bracht kann die Saison nach dem sechsten Platz in Kona deutlich entspannter angehen. Vor allem die Challenge-Fans dürfte das freuen, denn der Eberbacher wird nach der Challenge Kraichgau auch in Roth und am Walchsee an den Start gehen. In Roth bekommt er es unter anderem mit Dirk Bockel zu tun, der am 14. Juli in Franken sein Challenge-Debüt feiern will. Bei einem 70.3-Triple in Panama, Puerto Rico und St. George sowie der ITU-Langdistanz-WMim französischen Belfort will sich der schwäbische Luxemburger die Form dafür holen. Faris Al-Sultan muss sich ebenfalls keine Sorgen um seinen Startplatz für Kona machen, umso mehr dürften ihm aber das Aus des Teams und die Konsequenzen Kopfzerbrechen bereiten. Seinen geplanten Start beim Abu Dhabi Triathlon hat der Münchner jedenfalls abgesagt. So steht bisher nur fest, dass er am 8. Februar beim Tri Yas Triathlon auf dem spektakulären Formel-1-Kurs in Abu Dhabi in die Wettkampfsaison einsteigen wird. Noch vollkommen bedeckt halten sich derzeit Michael und Andreas Raelert. Sie wollen ihre Rennpläne erst bekanntgeben, wenn alle Verträge mit den Veranstaltern unterschrieben sind. Wer die beiden treffen will, könnte Mitte Februar im Las Playitas auf Fuerteventura Glück haben. Schon am 3. Februar wird das derzeit erfolgreichste Triathlon-Brüderpaar auf der ISPO in München zu Gast sein.

Die vorläufigen Rennpläne der Stars im Überblick

Andreas Böcherer | 2. März: Abu Dhabi International Triathlon, 30. März: Ironman 70.3 Oceanside, 4. Mai: Wildflower Triathlon, 23. Juni: CityTriathlon Heilbronn

Dirk Bockel | 3. Februar: Ironman 70.3 Panama, 17. März: Ironman 70.3 Puerto Rico, 4. Mai: Ironman 70.3 St. George, 1. Juni: ITU Langdistanz-WM, 14. Juli: Challenge Roth, 12. Oktober: Ironman Hawaii

Timo Bracht |9. Juni: Challenge Kraichgau, 23. Juni: CityTriathlon Heilbronn, 14. Juli: Challenge Roth, 4. August: Frankfurt CityTriathlon, 1. September: Challenge Walchsee, 12. Oktober: Ironman Hawaii

Sebastian Kienle | 4. Mai: Ironman 70.3 St. George, 9. Juni: Challenge Kraichgau, 23. Juni: CityTriathlon Heilbronn, 4. August: Franfurt CityTriathlon, 8. September: Ironman 70.3 WM

Jan Raphael | 2. März: Abu Dhabi International Triathlon, 23. März: Ironman Melbourne, 16. Juni: Triathlon Ingolstadt, 23. Juni: CityTriathlon Heilbronn, 7. Juli: Ironman Germany, 12. Oktober: Ironman Hawaii