Ellis eindrucksvoll, Amberger abgezockt

Singapur bleibt ein gutes Pflaster für Ironman-70.3-Rookies. Ein Jahr nach dem Sieg von Kris Gemmell triumphierte dort auch der australische Youngster Joshua Amberger bei seinem ersten Start über diese Distanz. Die US-Amerikanerin Mary Beth Ellis knüpfte bei tropischer Hitze im Rennen der Frauen nahtlos an ihre erfolgreiche Vorsaison an.

Von > | 19. März 2012 | Aus: SZENE

Untitled image | Auftakt nach Maß: Mary Beth Ellis verteidigt ihren Titel in Singapur

Auftakt nach Maß: Mary Beth Ellis verteidigt ihren Titel in Singapur

Foto >Nis Sienknecht / spomedis

Alessandro Degasperi muss weiter auf seinen ersten Sieg in der Ironman-70.3-Serie warten. Einmal mehr verlor der laufstarke Italiener das Mitteldistanzrennen schon beim Schwimmen. Fast drei Minuten brummten ihm der Neuseeländer Dylan McNeice, Denis Vasiliev aus Russland und die beiden Australier Christian Kemp und Joshua Amberger auf den knapp zwei Kilometern in der Bucht vor Singapur auf. Hoffnungs- und aussichtslos war sein Versuch, das Quartett bei schwülwarmen Temperaturen deutlich über 30 Grad auf dem komplett flachen Radkurs zu stellen. Fast vier weitere Minuten Rückstand kassierte der 32-Jährige auf den drei Runden. Zu viel, um die Führenden beim Halbmarathon doch noch einzufangen. Kemp, der auf dem Rad lange das Tempo bestimmte, schwächelte zwar und stieg später aus, doch die anderen drei Ausreißer hielten den erfahrenen Degasperi auf Distanz.

Auf Alexanders Spuren

Allen voran Amberger, der beim Radfahren offenbar am klügsten agiert hatte. Die drittschnellste Laufzeit des Tages reichte dem 23-Jährigen zum ersten Ironman-70.3-Erfolg seiner Karriere. Bemerkenswert: Landsmann Craig Alexander, der das Rennen 2009 und 2010 gewinnen konnte, war bei seinem zweiten Triumph im Ziel nur etwas mehr als eine Minute schneller. Vasiliev und McNeice bauten auf dem zweiten Teil des Halbmarathons zwar etwas ab, retteten ihren Vorsprung aber gegen Degasperi, der trotz eindrucksvoller Aufholjagd 24 Sekunden am Podium vorbeischrammte.

Ironman 70.3 Singapore

  1. März 2012, Singapur

Name

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

90 km Bike

21,1 km Run

1

Josh Amberger

AUS

3:54:49

24:03

2:06:28

1:22:01

2

Denis Vasiliev

RUS

3:59:25

24:04

2:06:43

1:26:25

3

Dylan McNeice

NZL

4:00:51

24:02

2:06:35

1:27:47

4

Alessandro Degasperi

ITA

4:01:15

26:46

2:10:36

1:21:04

5

Nick Wanninger

USA

4:05:12

27:31

2:16:11

1:18:59

6

Guy Crawford

NZL

4:11:09

26:43

2:10:40

1:30:58

7

Kodo Hiramatsu

JAP

4:12:05

27:32

2:16:27

1:25:20

8

Ollie Whistler

NZL

4:14:47

26:44

2:10:40

1:34:31

9

AJ Anderson

AUS

4:19:02

32:19

2:19:56

1:23:28

10

Guiseppe Baldelli

ITA

4:22:00

25:14

2:07:46

1:44:27

Swipe me

Ellis-Gala vom Start bis ins Ziel

Nicht den Hauch einer Siegchance hatten die Konkurrentinnen von Vorjahressiegerin Mary Beth Ellis im Rennen der Frauen. Schon beim Schwimmen orientierte sich die US-Amerikanerin eher am Männerfeld - der Blick zurück hätte ohnehin nichts gebracht, denn die erste Verfolgerin, Kate Bevilaqua aus Australien, kletterte erst zwei Minuten hinter ihr aus dem Ozean. In 2:17:45 Stunden brannte Ellis dann wie erwartet auch auf dem Rad die Tagesbestzeit in den heißen Asphalt und vergrößerte ihren Vorsprung um weitere vier Minuten. Das reichte locker, um beim Laufen nicht alles auspacken zu müssen. Angesichts der Luftfeuchtigkeit von 100 Prozent und dem schwülwarmen Temperaturen jenseits der 30 Grad dürfte aber auch Ellis froh gewesen sein, als das Rennen nach knapp vier Stunden und 20 Minuten zu Ende und der dritte Ironman-70.3-Titel eingefahren war. Die Plätze auf dem Podium sicherten sich Michelle Wu und Kate Bevilaqua (beide Australien). Die österreichische Debütantin Irina Kirchler landete hinter Alison Fitch (AUS) auf dem fünften Platz.

Ironman 70.3 Singapore

  1. März 2012, Singapur

Name

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

90 km Bike

21,1 km Run

1

Mary Beth Ellis

USA

4:19:35

26:42

2:17:45

1:32:07

2

Michelle Wu

AUS

4:25:31

30:07

2:21:54

1:30:17

3

Kate Bevilaqua

AUS

4:32:19

28:43

2:22:44

1:37:30

4

Alison Fitch

AUS

4:34:22

29:11

2:22:50

1:38:41

5

Irina Kirchler

AUT

4:40:18

30:08

2:24:56

1:42:09

6

Francesca Tibaldi

ITA

4:41:30

31:26

2:27:16

1:39:16

7

Shiao Yu Li

TPE

4:42:12

36:15

2:27:19

1:34:16

8

Elaine Brent

NZL

4:47:29

35:27

2:31:05

1:37:29

9

Kat Baker

AUS

4:51:56

30:11

2:27:43

1:50:25

10

Long Hoi

MAC

4:53:09

30:17

2:33:13

1:46:05

Swipe me