EM-Titel für Hütthaler und Molinari

Bei der Premiere der Challenge Paguera auf der Baleareninsel Mallorca holten sich die Österreicherin Lisa Hütthaler und der Italiener Giulio Molinari die Titel der ETU-Europameister über die Triathlon-Mitteldistanz. Beste Deutsche wurden Anja Beranek auf Platz fünf und Fabian Rahn als Elfter.

Von > | 20. Oktober 2014 | Aus: SZENE

Challenge Paguera 2014 Anja Beranek Schwimmstart | Beim Schwimmen liefs noch für Anja Beranek bei der Challenge Paguera auf Mallorca.

Beim Schwimmen liefs noch für Anja Beranek bei der Challenge Paguera auf Mallorca.

Foto >DTU / Marco Müller

Als "Wettkampf im Paradies" bezeichnen die Organisatoren das Rennen im Südwesten Mallorcas. Tatsächlich gilt die Gegend um Paguera als eine mit den schönsten Stränden, Höhlen und Buchten der Insel. Dafür dürften die Athleten, die am vergangenen Wochenende bei der ersten Challenge Paguera antraten, jedoch kaum einen Blick gehabt haben. Denn es galt nicht nur die klassischen 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen zu bewältigen, es wurden auch die ETU-Europameistertitel über die Triathlon-Mitteldistanz vergeben.

Hütthaler vorn, Beranek bricht ein

Als aussichtsreiche Titelkandidatinnen gingen Daniela Riesler und Anja Beranek für Deutschland ins Rennen. Letztere konnte den Wettkampf bis Kilometer 65 der Radstrecke erfolgreich mitbestimmen: "Ich konnte die Rhythmus- und Richtungswechsel bis dahin gut mitgehen. Dann war mein Tank im wahrsten Sinne leer", erklärte Beranek nach dem Wettkampf. Ihre mitgenommene Energie- und Wassermenge reichte nicht aus, Hungerast und Dehydration bremsten die Podiumsambitionen jäh. Doch die Fürtherin biss sich durch und finishte auf Platz fünf. "Natürlich ist das nicht zufriedenstellend", räumt sie ein. "Aber das ist Sport, das ist Triathlon." Auch Diana Riesler schaffte es nicht aufs Treppchen, sie kam am Ende als Siebte ins Ziel.

Geschmeidiger lief es für die Österreicherin Lisa Hütthaler. Nachdem die Dänin Helle Frederiksen auf dem Rad lange geführt hatte und ihren Abstand auf die Verfolgerinnen im Laufen sogar zunächst leicht ausbauen konnte, musste sie Lisa Hütthaler auf der letzten von vier Laufrunden doch noch ziehen lassen. Silber für eine zufriedene Frederiksen: "Ich habe mein Bestes gegeben."

Klarer Sieg für Molinari

Bei den Männern fiel die Entscheidung bereits auf dem Rad. Giulio Molinari dominierte die Konkurrenz, stieg nach 2:11:49 Stunden aus dem Sattel und rettete knapp fünf Minuten seines beim Wechsel noch neun Minuten betragenden Vorsprungs auf Verfolger Bruno Pais (POR) ins Ziel. Als bester Deutscher kam Fabian Rahn auf Platz elf (gesamt: 4:22:05 Stunden) ins Ziel.