Gómez, Swallow, Cunnama: Wer startet wo?

Sieben 70.3-Rennen und ein Ironman über die volle Distanz stehen am zweiten Juni-Wochenende im weltweiten Rennkalender des US-Veranstalters. Während einige Events eher dünn besetzt sind, treffen sich im australischen Cairns, in Boulder (USA), im britischen Staffordshire und an der Adria Hochkaräter wie Jodie Swallow, Cameron Brown, Javier Gómez, James Cunnama, Luke McKenzie, Tim Don und Ben Hoffman zum Schlagabtausch.

Von > | 12. Juni 2015 | Aus: SZENE

Challenge Dubai 2015 - Pressekonferenz - 08 | Javier Gomez (ESP): \"Moment: Ich kenne Dubai nur als Tourist. Eine pulsierende Stadt, die jetzt auch den Triathlon aufmischt. Schön, wieder hier zu sein.\"

Javier Gomez (ESP): "Moment: Ich kenne Dubai nur als Tourist. Eine pulsierende Stadt, die jetzt auch den Triathlon aufmischt. Schön, wieder hier zu sein."

Foto >Nis Sienknecht / spomedis

Beim neunten Ironman des Jahres sind die Augen einmal mehr auf Kiwi Cameron Brown gerichtet, der mit einem weiteren Sieg seine einmalige Bilanz weiter ausbauen könnte. Für das Rennen unweit des legendären Great Barrier Reefs haben außerdem der Südafrikaner James Cunnama, Aussie Luke McKenzie und Browns Landsmann Dylan McNeice gemeldet. Bei den Frauen wird der Sieg aller Voraussicht nach zwischen Liz Blatchford (AUS) und der erfahrenen Neuseeländerin Gina Crawford ausgemacht. Auf einen Podiumsplatz spekuliert McKenzie-Freundin Beth Gerdes.

Swallow und Don in Boulder

Prominent geht es am Wochenende auch im Triathlon-Trainingsparadies Boulder im US-Bundesstaat Colorado zu. Hier messen sich der zuletzt überragende Brite Tim Don, die Aussies Richie Cunningham und Paul Ambrose sowie der Hawaii-Zweite von 2014, Ben Hoffman (USA). Vier echte Gradmesser für den Regensburger Sebastian Neef, der als einziger deutscher Profi gemeldet ist. Jodie Swallow geht im Rennen der Frauen auf die Jagd nach ihrem dritten Saisonsieg. Nach dem 70.3-Sieg in Südafrika gewann die Britin im April in Port Elizabeth auch über die volle Distanz. Ihre härtesten Rivalinnen in Boulder: St.-Croix-Champion Lauren Goss und Kelly Williamson (beide USA).

70.3 Italy: Offene Rennen an der Adria

Ausnahmslos europäisch geht es am Sonntag bei der fünften Auflage des Ironman 70.3 Italy in den Abruzzen zu. Für den dritten Sieg der Gastgeber muss Domenico Passuello nicht nur den Briten Ritchie Nicholls, sondern auch Johannes Moldan (Wertheim) und den Österreicher Daniel Herlbauer, zuletzt Sechster beim Ironman Lanzarote. Eng könnte es auch bei den Frauen zugehen, wenn die ungarische Überraschungssiegerin des Ironman 70.3 Pays d'Aix auf Eimear Mullan aus Irland und die Österreicherin Lisa Hütthaler trifft.

Gómez-Meeting in den Midlands

Einen absoluten Topstar der Szene haben die Organisatoren des Ironman 70.3 Staffordshire an die Startlinie ihrer Premiere gelockt. Der viermalige Kurzdistanz-Weltmeister und amtierende Champion auf der 70.3-Distanz, Javier Gómez, stattet der Grafschaft in den britischen Midlands einen Besuch ab, um seinen Startplatz für die Ironman 70.3 World Championship in Zell am See zu bestätigen. Dort kommt es zum Wiedersehen mit dem Briten Will Clarke, einem früheren Kurzdistanzkonkurrenten, der sich seit zwei Jahren auf die längeren Distanzen konzentriert. Favoritin des Frauenrennens ist die Siegerin des Ironman Lanzarote von 2014 und Zweite des Ironman Südafrika in diesem Jahr, Lucy Gossage (GBR).