Gossage und McNamee punkten in Bolton

Was den Briten in Hamburg nicht gelang, schafften sie am Wochenende beim Ironman UK in Bolton. Lucy Gossage und David McNamee sicherten den Gastgebern gleich zwei Tagessiege. Auch dahinter tummelten sich ausschließlich Langdistanzprofis von der Insel.

Von > | 20. Juli 2015 | Aus: SZENE

Ironman UK | Ironman UK 2015

Ironman UK 2015

Foto >Getty Images for Ironman

David McNamee, der zuletzt mit seinem dritten Platz beim Ironman 70.3 Kraichgau für Aufsehen gesorgt hatte, ging seine Ironmanpremiere nassforsch an. Nur der Franzose Denis Chevrot blieb beim Schwimmen an seinen Füßen. Nach guten 48 Minuten stiegen die beiden gemeinsam aufs Rad. Dort musste McNamee das Feld dann räumen - allerdings erst bei Radkilometer 160. Fraser Cartmell, der Sieger von 2010, hatte früh aufgeschlossen und sich mit McNamee abgesetzt. 20 Kilometer vor dem zweiten Wechsel zog der Schotte das Tempo dann etwas an und ließ den Rookie stehen. Doch der machte sich nichts daraus. Schon nach 14 Kilometern holte sich der 27-Jährige die Führung zurück - und gab sie auch nicht wieder her. In 2:51:48 Stunden war er der mit Abstand schnellste Läufer des Tages und verdiente Champion des Ironman UK 2015. Cartmell und Joe Skipper sorgten für den britischen Dreifacherfolg.

Ironman UK 2015 | Im Gegensatz zu Lucy Gossage feiert David McNamee seinen Sieg  in Bolton nicht gerade überschwänglich.

Im Gegensatz zu Lucy Gossage feiert David McNamee seinen Sieg in Bolton nicht gerade überschwänglich.

Foto >Getty Images for Ironman

Gossage greift zu

Im Rennen der Frauen wiederholte Lucy Gossage ihren Sieg aus dem Jahr 2013. Die Britin, die 2014 den Ironman Lanzarote gewann, setzte sich in einem kleinen Profifeld nach etwas mehr als neuneinhalb Rennstunden haushoch überlegen gegen ihre Landsfrauen Caroline Livesey und Alice Hector durch.