Heißes Duell: Steffen kontra Hauschildt

Eins der beliebtesten und geheimnisvollsten Reiseziele Asiens ist am kommenden Wochenende zum ersten Mal Gastgeber eines Ironman 70.3. Für das Rennen in Đà Nẵng, einer Millionenstadt in Zentral-Vietnam, haben neben der Schweizerin Caroline Steffen auch Topathletin Melissa Hauschildt, Kiwi Terenzo Bozzone, der Südafrikaner James Cunnama und Timothy Reed aus den USA gemeldet.

Von > | 7. Mai 2015 | Aus: SZENE

Caroline Steffen | Caroline Steffen feiert ihrem ersten Start in Roth gleich ihren ersten Sieg.

Caroline Steffen feiert ihrem ersten Start in Roth gleich ihren ersten Sieg.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Während ihre Landsfrau Daniela Ryf beim Ironman 70.3 Mallorca ihre Siegesserie ausbauen will, unterbricht Caroline Steffen ihre Saisonvorbereitung in Australien und macht einen Abstecher zum Ironman 70.3 Vietnam. Drei Wochen nach dem Ausflug zu den Asia-Pacific Xterra Championships sattelt die Schweizerin also wieder um. Und sie wird hart arbeiten müssen, will sie bei der Premiere in der Hafenstadt am Han-Delta ihren ersten Saisonsieg feiern. Denn auch Melissa Hauschildt, die Ironman-70.3-Weltmeisterin von 2011 und 2013 und aktuelle Siegerin des Ironman Melbourne, lässt sich die Erstausgabe in der Millionenmetropole Đà Nẵng nicht entgehen. Komplettiert wird das kleine, aber feine Frauenfeld von der Britin Liz Blatchford, Belinda Granger (AUS), der Japanerin Emi Sakai und Katja Rabe aus Koblenz.

Heißes Rennen am Wolkenpass

Unter den 16 Profimännern ist zwar weder ein Deutscher noch ein Eidgenosse, hochklassig dürfte es in der Nähe des weltbekannten Wolkenpasses und der Kaiserstadt Huế dennoch zugehen. Mit Startnummer 1 geht der Franzose Cyril Viennot ins Rennen, dessen letzter Sieg und bisher auch einiziger Sieg auf der 70.3-Distanz (Aix-en-Provence) allerdings schon drei Jahre zurückliegt. Etwas stärker sind da schon der Neuseeländer Terenzo Bozzone - zuletzt Sieger der Challengerennen in Dubai und Taiwan - und James Cunnama aus Südafrika. Beide starten in Vietnam erstmals im Outfit von Bahrain Endurance 13, dem Profiteam der Superlative, das erst gestern von Scheich Hassan Al Khalifa vorgestellt wurde. Bei erwarteten Temperaturen jenseits von 25 Grad und einer extrem hohen Luftfeuchtigkeit wollen außerdem die Australier Timothy Reed, Josh Amberger und Clayton Fettell im Kampf um den Premierensieg mitmischen.