Ironman ändert das Regelwerk

Ironman gibt einige Änderungen des Regelwerks bekannt. Bei der Ironman-WM auf Hawaii wird schon in diesem Jahr in vier Wellen gestartet. Außerdem werden für die nächste Qualifikationsrunde nur noch bei ausgewählten Rennen Preisgelder und Punkte an die Profis vergeben.

Von > | 4. August 2014 | Aus: SZENE

Ironman Hawaii 2013 - Schwimmen - 29 | Ironman Hawaii 2013 - Schwimmen

Ironman Hawaii 2013 - Schwimmen

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Früher sind beim Ironman Hawaii alle Teilnehmer gemeinsam gestartet. Nachdem Ironman vor einigen Jahren den Start der Profis von dem aller Agegrouper getrennt hatte, geht man nun noch einen Schritt weiter: Bei der diesjährigen Ironman-WM im Oktober werden sich am Pier von Kailua-Kona vier Startgruppen auf das Rennen vorbereiten. Wie bereits gewohnt, gehen zunächst die Profimänner auf die Strecke - und zwar morgens um 6.25 Uhr. Fünf Minuten später folgen die Profifrauen in einem seperaten Block. Neu ist der getrennte Start der Agegrouper. Die Männer werden um 6.50 Uhr auf ihre 226 Kilometer lange Reise geschickt, die Frauen folgen zehn Minuten später. Man wolle damit fairere Bedingungen für alle Starter schaffen und das Rennen auf der Schwimm- und Radstrecke entschärfen, so Ironman in einer Pressemitteilung.

Profi- und Amateurrennen getrennt

Die anderen Änderungen betreffen vor allem professionelle Athleten. Denn in Zukunft wird es nur noch bei ausgewählten Events die Möglichkeit geben, sich über ein Punktesystem für die Weltmeisterschaften im Ironman und Ironman 70.3 zu qualifizieren. Da bei den anderen Events in den USA (weltweit werden mehr als 110 Rennen über diese beiden Streckenformate angeboten) außerdem keinerlei Preisgeld mehr gezahlt werden wird, werden diese als reine Amateur-Rennen ausgetragen. Das "eingesparte" Preisgeld soll dafür auf die ausgewählten Events verteilt werden. Bei allen (regionalen) Meisterschaftsrennen soll dann bis Platz zehn ausgezahlt werden.

Außerdem neu: Die Gewinner solcher Meisterschaftsrennen (in Europa werden diese weiterhin in Frankfurt und Wiesbaden ausgetragen), bekommen automatisch einen Startplatz bei der jeweiligen WM (Ironman oder Ironman 70.3). Man darf erwarten, dass die Profis dann geballt bei einigen großen Events am Start sein werden. Und das ist wohl auch erwünscht: "Es ist unser Bemühen, unseren Profis einen herausfordernden Rennkalender und mehr Rivalität zu bieten. Das wiederum schafft mehr Aufmerksamkeit für die Rennen", ist sich Ironman-CEO Andrew Messick sicher.

Regionale Meisterschaften ausgebaut

Die oben genannten regionalen Meisterschaften werden ergänzt durch die Ironman Latin American Championship beim Ironman Brasilien. Die North American Championship werden 2015 nach zwei Jahren in Mont-Tremblant am 16. Mai beim Ironman Texas ausgetragen. Die übrigen Meisterschaftsrennen behalten ihren Status: