Ironman Cairns: McCormacks längster Trainingstag

Er kam, sah - und ließ ausnahmsweise mal die Anderen gewinnen. Chris McCormack hat beim Ironman Cairns gar nicht erst versucht, als Erster über die Ziellinie zu laufen und hatte deswegen besonders viel Spaß. Grund zum Feiern hatten die australischen Fans dank David Dellow und Carrie Lester trotzdem.

Von > | 3. Juni 2012 | Aus: SZENE

Chris McCormack | Chris McCormack

Chris McCormack

Foto >Willem Konrad

Chris McCormack konnte sich heute beim Ironman Cairns ein Lächeln nicht verkneifen, und das fast den ganzen Tag lang nicht. Es war zugegebenermaßen aber auch ziemlich komisch, dass „Macca“, der zweifache Hawaii-Champion, einen Ironman-Wettkampf einmal ganz ohne Ambitionen angehen würde. Doch genauso war es. Um mehr als die Finisher-Medaille und die damit verbundene Startberechtigung bei der Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii ging es dem 39-Jährigen tatsächlich nicht. Nach dem gescheiterten Versuch, sich für das australische Olympia-Team zu qualifizieren, ist McCormack nach zwölf Monaten von der Kurz- wieder auf die Langdistanz zurück gewechselt. Die restliche Saison ist nun auf die Ironman-70.3-Weltmeisterschaft im September und die Ironman-Weltmeisterschaft im Oktober ausgerichtet. Zumindest Hawaii kann McCormack nach dem heutigen Tag fest einplanen: Nach neun Stunden und fünf Minuten biegt er freudestrahlend in den Zielkanal am Cairns Pier ein, wohlwissend, dass er das Ticket für Kona in der Tasche und sein Soll für heute damit erfüllt hat.

Rückenschonend entlang des Pazifiks

Am Morgen, als McCormack nach 50 Minuten und 3,8 geschwommenen Kilometern den australischen Pazifik als Vierter verlässt, sieht es fast aus, als könne er doch nicht anders als schnell. Doch noch bevor etwaige Spekulationen um eventuell geheim gehaltene Siegambitionen aufblühen können, macht es sich McCormack auf dem Oberlenker seines Zeitfahrrads gemütlich und überlässt der Spitzengruppe um David Dellow, Cameron Brown und Luke Bell, sich aerodynamisch optimal zu verhalten und davonzuziehen.

Auf den nun folgenden 180 Radkilometern entlang der Küste des Bundesstaats Queensland nimmt McCormack dann auch jede Einladung zur Ablenkung gerne an. Mal feuert er Agegrouper an, mal sucht er das Gespräch zu den Journalisten, die ihn begleiten, oder er genießt schlicht die spektakuläre Aussicht, die sich ihm und den knapp 900 Startern auf dem Thomas-Cook-Highway immer wieder bietet.

Bereits nach 74 Kilometern ist McCormack auf Platz 12 zurückgefallen und nach 150 Kilometern beträgt der Rückstand auf die Spitze satte 25 Minuten. Cameron Brown, David Dellow, Luke Bell, Matthew White und Leon Griffin haben mittlerweile ein Quintett gebildet und erreichen nach 4:30 Stunden Fahrtzeit geschlossen die zweite Wechselzone.

Altmeister gegen Frischling

Der Kampf um den Sieg entwickelt sich schnell zu einem Duell: Zunächst übernimmt der Neuseeländer Brown die Führung. Gute 20 Kilometer lang kann sich der 39-jährige Routinier, der allein zehnmal den Ironman Neuseeland gewonnen hat, an der Spitze halten. Doch dann zieht David Dellow an ihm vorbei. Der Australier kommt von der Kurzstrecke und konnte im ITU-Weltcup mehrfach in den Top Ten finishen. Sein Wechsel auf die Langdistanz und der damit verbundene Eintritt in das von dem umstrittenen Trainer Brett Sutton geführte Team TBB haben sich aber spätestens heute gelohnt: Dellow gewinnt den Ironman Cairns in 8:15:04 Stunden. Über sieben Minuten Zeit hat er anschließend, um seinen Erfolg zu genießen. Erst dann biegt auch Brown in den Zielkanal ein. Komplettiert wird das Podium von dem Dänen Jimmy Johnsen, der sich mit der zweitschnellsten Laufzeit des Tages noch an Matthew White vorbei schiebt.

Ironman Cairns | Männer

  1. Juni 2012, Cairns (AUS)

Name

Nation

Gesamt

3,8 km Swim

180 km Bike

42 km Run

1

David Dellow

AUS

8:15:04

47:56

4:33:45

2:48:25

2

Cameron Brown

NZL

8:22:21

50:46

4:30:47

2:56:06

3

Jimmy Johnson

DEN

8:29:36

50:37

4:41:28

2:52:32

4

Matthew White

AUS

8:31:19

50:44

4:31:03

3:04:48

5

Petr Vabrousek

CZE

8:40:00

54:52

4:36:10

3:02:52

6

Leon Griffin

AUS

8:40:41

50:43

4:31:01

3:13:55

7

Jason Shortis

AUS

8:53:25

54:10

4:46:45

3:06:57

8

Simon Cochrane

NZL

9:02:01

54:26

5:01:06

3:01:23

9

Chris McCormack

AUS

9:05:12

50:05

4:58:09

3:11:09

10

Mitchell Anderson

AUS

9:10:18

54:45

4:35:08

3:34:38

Swipe me

Ein Top-Ten-Trainingstag

Chris McCormack geht es auf den abschließenden 42 Kilometern nur darum, möglichst entspannt das Ziel zu erreichen. Sein Tempo nennt er deswegen auch „Jogging-Speed“. Dass er den Marathon schließlich in 3:11 Stunden absolviert, zeigt dennoch, wie schwierig es offensichtlich für McCormack ist, selbst im Training langsam zu laufen. So landet er folgerichtig als Neunter auch noch in den Top Ten und finisht damit deutlich vor der ersten Frau.

Lange sieht es so aus, als könne Rebekah Keat ihren Vorjahressieg wiederholen. Zusammen mit McCormack erreicht sie nach knapp fünf Stunden noch die zweite Wechselzone. Doch schon nach sechs Kilometern auf der Laufstrecke gibt die Australierin auf und macht so den Weg frei für den Doppelsieg des Team TBB. Landsfrau Carrie Lester nämlich, eine Teamkollegin von David Dellow, krönt ihre starke Leistung mit einem Sieg beim Ironman Cairns, dem zweiten großen Erfolg ihrer erst drei Jahre dauernden Profikarriere. Auf Platz zwei und drei folgen nur wenige Minuten später Belinda Harper (NZL) und Candice Hammond (AUS).

Ironman Cairns | Frauen

  1. Juni 2012, Cairns (AUS)

Name

Nation

Gesamt

3,8 km Swim

180 km Bike

42 km Run

1

Carrie Lester

AUS

9:21:00

56:31

5:05:20

3:13:52

2

Belinda Harper

NZL

9:22:42

53:00

5:00:36

3:23:02

3

Candice Hammond

AUS

9:24:45

1:00:53

5:07:21

3:10:26

4

Belinda Granger

AUS

9:32:16

56:51

5:04:40

3:25:19

5

Rebecca Hoschke

AUS

9:39:53

1:02:05

5:10:29

3:21:17

Swipe me