Ironman-Saisonstart am anderen Ende der Welt

Im fernen Neuseeland startet die Ironman-Saison 2015. Zwar ist die Anzahl der gemeldeten Profis so früh im Jahr noch überschaubar, deren Klasse allerdings lässt auf spannende Rennen hoffen. Mareen Hufe und Conny Dauben treffen auf Meredith Kessler und Gina Crawford, Mike Schifferle auf Cameron Brown und Terenzo Bozzone.

Von > | 6. März 2015 | Aus: SZENE

Challenge Roth 2012 - Männer - 19 | Cameron Brown

Cameron Brown

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Schon Anfang März fit genug zu sein für einen schnellen Ironman - das ist für US-Amerikaner und Europäer eine echte Herausforderung. Vielleicht ist das Profifeld der Frauen beim Ironman-Saisonstart im fernen Neuseeland deshalb an zwei Händen abzuzählen. Eine Top-Ten-Platzierung ist auf jeden Fall für alle acht gemeldeten Frauen schon sicher - sofern sie das Ziel in Taupo erreichen. Mehr vorgenommen haben dürften sich die beiden deutschen Profis. Conny Dauben möchte sicher gern an ihre beiden Ostseeman-Siege der Jahre 2007 und 2008 anknüpfen und für Mareen Hufe ginge es im Normalfall sogar um einen Podestplatz. Allerdings hat sich die 36-Jährige erkältet und wird sich erst am Rennmorgen für oder gegen einen Start entscheiden können. Um den Sieg dürfte es deshalb vor allem zwischen Meredith Kessler aus den USA und der Neuseeländerin Gina Crawford heiß hergehen.

Mareen Hufe | Darf Mareen Hufe jubeln? Kurz vor dem Rennen liegt die Deutsche noch erkältet im Bett

Darf Mareen Hufe jubeln? Kurz vor dem Rennen liegt die Deutsche noch erkältet im Bett

Foto >Finisherpix

Bozzone fordert Brown heraus

Bei den Männern versucht der Rekordsieger Cameron Brown trotz seiner mittlerweile 42 Jahre erneut, die Jugend in die Grenzen zu weisen. Doch die rückt dem Kiwi immer näher. Vor allem sein Landsmann Terenzo Bozzone zeigte vor gut einer Woche mit seinem Sieg bei der Challenge Dubai, dass er in hervorragender Form ist. Und Dylan McNeice kommt mit dem Selbstbewusstein seines Challenge-Wanaka-Triumphes nach Taupo. Ebenfalls zu beachten sind der starke Schwimmer Todd Skipworth (AUS) und Andrew Yoder (USA), der zu den stärksten Radfahrern zu zählen ist. Aus der Schweiz ist Mike Schifferle angereist.