Julia Gajer schlägt Maurice Clavel und Faris Al-Sultan

Beim Allgäu Triathlon in Immenstadt hat Julia Gajer nicht nur den kalten und nassen Bedingungen getrotzt, sondern auch die Männer geschlagen. Ihren Startvorsprung konnte auch Maurice Clavel nicht mehr aufholen, der beim Versuch, die Gesamtwertung zu gewinnen immerhin Faris Al-Sultan hinter sich ließ.

Von > | 24. August 2014 | Aus: SZENE

Julia Gajer Ziel | Julia Gajer gewinnt den Allgäu Triathlon

Julia Gajer gewinnt den Allgäu Triathlon

Foto >Nis Sienknecht / spomedis

Bei 37 Minuten Vorsprung zum Start der traditionellen und äußerst anspruchsvollen Mitteldistanz im Allgäu waren sich die Favoriten bei den Männern einig: Eine Julia Gajer in der derzeitigen Form ist nicht zu schlagen. "Keine Chance", davon gingen sowohl Faris Al-Sultan als auch Maurice Clavel aus. Resigniert hatten sie trotzdem nicht. Nur an dem Umstand, dass es für Gajer ein einsames Rennen an der Spitze werden würde, konnten die beiden auch nichts ändern. Als Zweite kam Gajer im strömenden Regen aus dem Großen Alpsee, der mit seinen erfrischenden 16,6 Grad Celsius am Morgen noch der wärmste Ort war. Den Rückstand auf die bis dahin Führende hatte die deutsche Mittel- und Langdistanzmeisterin aber schnell wettgemacht und lag ab diesem Zeitpunkt allein an der Spitze. Zwar verlor Gajer auf der bergigen Radstrecke etwas Zeit, weil sie die Abfahrten nicht mit letzter Konsequenz hinunter raste, sondern mit ihrem Saisonhighlight im Hinterkopf etwas vorsichtiger zu Werke ging: "Ich habe mein Rad bergab fast geschoben, weil ich vor dem Ironman Hawaii kein Risiko mehr eingehen wollte." Ihre sichere Führung geriet dabei aber nie in Gefahr.

Berger und Clavel mit Risikofreude

Bei den Verfolgern setzten sich schon früh die Favoriten in Szene: Maurice Clavel, Faris Al-Sultan und der Österreicher Dominik Berger legten im Wasser und auf dem Rad ein hohes Tempo vor. Auf der ersten von zwei Radrunden lag Clavel in Führung, musste sich aber auf der längsten Abfahrt des Tages von Berger ein- und überholen lassen, der sich trotz nasser Straßen mit vollem Risiko in die Kurven legte. Al-Sultan blieb mit etwas Respektabstand stets in Sichtweite hinter dem Führungsduo. In dieser Reihenfolge ging es dann auf die Laufstrecke, wo sich Clavel sofort an die Spitze setzte. Sein Halbmarathon von 1:19 Stunden war der Schnellste der Profis, zeigt aber auch, dass es die im Vergleich zum Radkurs beinahe flach wirkende Strecke im Allgäu in sich hat. 

Maurice Clavel Rad | Maurice Clavel legt beim Allgäu Triathlon die schnellste Zeit des Tages vor.

Maurice Clavel legt beim Allgäu Triathlon die schnellste Zeit des Tages vor.

Foto >Nis Sienknecht / spomedis

Gajer in Jubellaune, Clavel wie ein Flummi

An Gajers Führung konnte Clavel zwar kratzen, aber nicht rütteln. Zwar war der Freiburger 27 Minuten schneller im Ziel als seine Profikollegin. Aber bei 37 Minuten Startvorgabe fehlen da nach Adam Riese eben noch deren zehn. Und so hatte Gajer ausreichend Zeit, die gute Stimmung am Alpsee zu genießen, sich über ihre Leistung zu freuen und eine "brutal harte Strecke mit dem vielleicht schlimmsten Radkurs, den ich je gefahren bin" zu analysieren. Als Zweiter hüpfte ein überglücklicher Flummi namens Maurice Clavel die Ziellinie entlang. Den Triathlonstar Faris Al-Sultan hinter sich gelassen zu haben, beflügelte den Mitteldistanzsenkrechtstarter des Jahres ganz offensichtlich. Sein Geheimrezept gegen die Kälte: "Am Anschlag fahren, dann bleibst du warm." Al-Sultan dagegen stzte auf das Zwiebelschalenprinzip und war mit Handschuhen und sogar in knielanger Triathlonshort zu sehen, ein Bild mit Seltenheitswert. Normalerweise ist der Münchner immer in Badehose und kurzem Top unterwegs, heute gab das Wetter das noch nicht einmal für ihn her. 

Getrotz haben dem Wetter insgesamt 1.200 Athleten und sie alle haben sich den Sonnenschein redlich verdient, der sich seit den ersten Zieleinläufen endlich durchsetzen konnte.

Allgäu Triathlon | Classic

  1. August 2014, Immenstadt

Name

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

90 km Bike

21 km Run

1

Julia Gajer

GER

4:47:07

26:39

2:49:16

1:26:51

2

Maurice Clavel

GER

4:20:48

23:40

2:36:06

1:19:12

3

Faris Al-Sultan

GER

4:24:48

23:44

2:36:34

1:21:22

4

Lukas Krämer

GER

4:27:04

27:38

2:36:47

1:19:40

5

Dominik Berger

AUT

4:27:37

25:15

2:33:51

1:25:36

Swipe me