Kienle demütigt Schildknecht und Bracht

Sebastian Kienle hat die Challenge Kraichgau 2014 früh an sich gerissen und der Konkurrenz um den Schweizer Ronnie Schildknecht und Timo Bracht nicht den Hauch einer Chance gelassen.

Von > | 15. Juni 2014 | Aus: SZENE

Sebastian Kienle | Sebastian Kienle dominiert die Challenge Kraichgau 2014.

Sebastian Kienle dominiert die Challenge Kraichgau 2014.

Foto >Nis Sienknecht / spomedis

Einen solchen Tag wünscht sich ein Triathlonprofi, um mal so richtig Selbstvertrauen tanken zu können. Nachdem Sebastian Kienle im Frühjahr bei zwei Ironman-70.3-Rennen in den USA zwar gute Leistungen zeigte, aber noch keinen großen Sieg auf der Habenseite verbuchen konnte, wollte es der 70.3-Weltmeister auf seiner Heimstrecke wohl ganz genau wissen: "Ich will mir heute so richtig einen einschenken", gab er gegenüber tri-mag.de vor dem Rennen zu Protokoll. Und schenkte dann der Konkurrenz ordentlich ein. Schon in seiner schwachen Disziplin, dem Schwimmen, lag Kienle nur wenige Sekunden zurück. Die halbe Minute Rückstand hatte der Ausnahmeradfahrer dann bereits nach wenigen Radkilometern egalisiert. Anstatt sich aber nun in der Gruppe um Timo Bracht, Markus Fachbach, den schnellsten Schwimmer Maurice Clavel, Ronnie Schildknecht und Sebastian Neef auszuruhen für eine Attacke, schob er sich sofort vorbei. Und legte Minute um Minute zwischen sich und die Verfolger, bei denen der über Nacht nachgemeldete Timo Bracht die meiste Arbeit im Wind verrichtete. 

Schildknecht hängt Bracht und Fachbach ab 

Als Kienle die zweite Wechselzone in Bad Schönborn erreichte, brachte er ein beinahe sechsminütiges Zeitpolster mit von der Radstrecke. Das allerdings schien ihm noch nicht zu genügen: Er drückte weiter aufs Tempo und vergrößerte den Abstand nach hinten auch in den Laufschuhen. Dahinter hatte sich schnell ein Trio gefunden, das in jedem anderen Rennen wohl um den Sieg gekämpft hätte: Bracht, Schildknecht und Markus Fachbach liefen mit gleicher Schlagzahl allen Verfolgern davon, konnnten Kienle aber nicht mehr gefährden. Erst auf der dritten und letzten Laufrunde fasste sich Schildknecht ein Herz und griff an. Mit Erfolg: der Schweizer eroberte sich den zweiten Rang nach einem überragenden Sebastian Kienle und vor Timo Bracht, der damit die DM-Silbermedaille mit nach Hause nehmen darf. Fachbach dürfte der dritte DM-Rang vielleicht ein wenig über einen erneuten vierten Platz bei einem große Rennen hinwegtrösten.

Challenge Kraichgau 2014 | Männer

  1. Juni 2014, Bad Schönborn (GER)

Name

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

90 km Bike

21,1 km Run

1

Sebastian Kienle

GER

3:53:37

25:24

2:10:24

1:15:16

2

Ronnie Schildknecht

SUI

3:59:27

25:07

2:16:48

1:15:00

3

Timo Bracht

GER

3:59:39

24:49

2:16:42

1:15:26

4

Markus Fachbach

GER

4:01:27

24:53

2:16:57

1:17:00

5

Maurice Clavel

GER

4:01:52

24:08

2:17:51

1:17:32

6

Sebastian Neef

GER

4:03:30

24:55

2:16:30

1:19:28

7

Marc Dülsen

GER

4:10:07

25:09

2:18:59

1:23:13

8

Markus Thomschke

GER

4:11:58

25:08

2:24:08

1:19:57

9

Daniel Wienbreier

GER

4:12:11

27:02

2:24:59

1:17:20

10

Julian Mutterer

GER

4:12:13

24:50

2:28:50

1:16:05

Swipe me