Michael Raelert startet am Walchsee

Bei der Challenge Walchsee-Kaiserwinkel will Michael Raelert nach langer Wettkampfpause wieder eine Mitteldistanz in Angriff nehmen. Eine Knieverletzung warf den Rostocker zurück, jetzt will er in Österreich wissen, wo er nach der langen Pause steht.

Von > | 5. August 2014 | Aus: SZENE

Michael Raelert | Michael Raelert steigt wieder ins Renngeschehen ein.

Michael Raelert steigt wieder ins Renngeschehen ein.

Foto >Ronny Kiaulehn

Am 31. August ist es für Michael Raelert soweit: bei der Challenge Walchsee wird er nach überstandener Verletzungspause auf die Wettkampfbühne zurückkehren. Raelert musste aufgrund einer Knieverletzung im vergangenen Jahr operiert werden und konnte lange nicht starten. Ausreichend Zeit für die Heilung war ihm wichtig: „Ich habe mir lange Zeit gelassen, um ein Level zu erreichen, auf dem ich im internationalen Vergleich wettbewerbsfähig bin.“

Michael Raelert Training | Michael Raelert beim Training am Chiemsee.

Michael Raelert beim Training am Chiemsee.

Foto >Ronny Kiaulehn

Der jüngere Bruder von Andreas Raelert ist froh, die lange Durststrecke überstanden zu haben und freut sich auf sein Comeback: „Andreas hat das Rennen am Walchsee vor zwei Jahren gewonnen, er hat mir vor allem vom landschaftlichen Reiz und der hervorragenden Atmosphäre dieses Rennens berichtet.“

Der Kurs besticht jedoch nicht nur durch landschaftliche Schönheit. Die Mitteldistanz in Tirol gilt als anspruchsvolle Strecke und ist für Michael Raelert ebenso ein Formtest, um nach der langen Pause die eigene Leistungsfähigkeit zu messen: „Ich bin zufrieden mit meinem Aufbautraining und meiner aktuellen Form, aber natürlich bin ich auch sehr gespannt und etwas nervös, was ich nach meiner längeren Wettkampfpause zu leisten im Stande bin.“