Podiumsplätze für Badmann und Brader

Im französischen Kurort Vichy konnten sich die Schweizerin Natascha Badmann und Christian Brader aus Memmingen jeweils Platz drei sichern. Mit Mauro Baertsch stellten die Schweizer ebenfalls den souveränen Gesamtsieger, die erste Frau kam aus Spanien.

Von > | 1. September 2015 | Aus: SZENE

Ironman Vichy Natascha Badmann | Ironman Vichy

Ironman Vichy

Foto >Getty Images for Ironman

Dass Natascha Badmann noch nicht zu alt für einen Platz auf dem Treppchen bei einem Ironman-Rennen ist, bewies die 48-Jährige am Sonntag beim Ironman Vichy. Besonders auf dem Rad zählt die Schweizerin nach wie vor zu den besten, 4:56:19 Stunden benötigte sie für die 180 Kilometer durch die Vulkanlandschaft der Auvergne. Die sechsmalige Hawaiisiegerin beendete den Wettkampf nach 9:32:15 Stunden auf Platz drei, vor ihr landete die Dänin Tine Holst (9:30:59 Stunden), die für Eintracht Frankfurt startet. Siegerin im Rennen der Frauen wurde die Spanierin Gurutze Frades, die nach 9:25:27 Stunden ins Ziel in der historischen Altstadt von Vichy kam.

Bester Deutscher in Vichy war Christian Brader (8:31:12 Stunden) auf Platz drei. Er musste sich nur Mauro Baertsch (8:23:49 Stunden) aus der Schweiz und dem Franzosen Bertrand Billard (8:27:39 Stunden) auf Platz zwei geschlagen geben. Dabei verlor Brader vor allem beim Schwimmen im Fluss Allier wertvolle Minuten auf die führenden, erst auf der Laufstrecke konnte der Memminger Platz drei erobern und sicherte sich mit dem schnellsten Marathon des Tages (2:52:07 Stunden) seinen Platz auf dem Podium im französischen Kurort.