Raelert gegen Bracht, Kienle und Co.

Auch in diesem Jahr ist die Challenge Kraichgau hochkarätig besetzt: Titelverteidiger Andreas Raelert trifft in Sebastian Kienle, Timo Bracht, Markus Fachbach und Maik Petzold vor allem auf starke Konkurrenz aus dem eigenen Lager. Doch auch einen Belgier sollten die Deutschen nicht unterschätzen: Duathlon-Weltmeister Joerie Vansteelant. Vorjahressiegerin Julia Gajer bekommt es mit Daniela Sämmler und der Wahl-Österreicherin Yvonne van Vlerken zu tun.

Von > | 11. März 2013 | Aus: SZENE

Andreas Raelert | Andreas Raelert im Ziel der Challenge Kraichgau 2012

Andreas Raelert im Ziel der Challenge Kraichgau 2012

Foto >Getty Image

Obwohl bei der diesjährigen Challenge Kraichgau keine Europa- sondern „nur“ Deutsche Meistertitel vergeben werden, dürfen sich die Zuschauer erneut auf ein äußerst stark besetztes Rennen freuen – bei den Männern genauso wie bei den Frauen. Allein bei den Herren treffen im Hawaii-Zweiten Andreas Raelert, dem Ironman-70.3-Weltmeister Sebastian Kienle und Langdistanz-Europameister Timo Bracht die drei aktuell besten deutschen Langstrecken-Profis aufeinander. Ein Selbstläufer wird das Rennen im Nordwesten Baden-Württembergs für das Trio allerdings nicht – dafür werden unter anderem Markus Fachbach, Sieger des Ironman Regensburg 2011, und der zweifache Olympia-Teilnehmer Maik Petzold sorgen. Letzterer wagt sich in Bad Schönborn erstmals an die Mitteldistanz und dürfte schon allein deswegen nur schwer auszurechnen sein. Das Gleiche gilt für den Belgier Joerie Vansteelant. Der dreifache Duathlon-Weltmeister zeigte bei seinem Sieg beim TriStar Mallorca bereits im Vorjahr, dass er auch im Triathlon eine Rolle spielen kann.

Gajer, Sämmler oder van Vlerken?

Im Rennen der Frauen steht mit Julia Gajer ebenfalls die Kraichgau-Titelverteidigerin am Start. Die 30-Jährige trifft am 9. Juni unter anderem auf Team-Kollegin Daniela Sämmler und Julia Viellehner, die sich 2012 in Immenstadt den deutschen Vize-Meistertitel über die Mitteldistanz erkämpfen konnte. Einen deutschen Erfolg verhindern könnte die Wahl-Österreicherin Yvonne van Vlerken, die das anspruchsvolle Rennen bereits 2011 für sich entschied.