Riesler will Hawaii-Revanche

Fünf Wochen nach der verpatzten Hawaii-Premiere will Diana Riesler am Wochenende ihre Saison mit einem Sieg beim Ironman Malaysia ausklingen lassen. Auf dem Weg zum zweiten Sieg in Langkawi dürften Natascha Badmann, Kate Bevilaqua und vor allem die Erlangerin Kristin Möller die schwersten Hindernisse sein. Bei den Männern könnte es zu einem spannenden Dreikampf kommen.

Von > | 13. November 2015 | Aus: SZENE

Riesler Lanzarote 2015 | Diana Riesler

Diana Riesler

Foto >Michael Rauschendorfer / tri-photography.com

Malaysia ist ein gutes Pflaster für deutsche Langdistanzprofis. 2006 siegte Nicole Leder, in den darauf folgenden Jahren später gewannen Sonja Tajsich und Faris Al-Sultan das tropische Rennen am Südchinesischen Meer. Im vergangenen Jahr setzte Diana Riesler mit ihrem ersten Ironmantitel noch einen drauf. Gut möglich, dass am Sonntag der fünfte deutsche Sieg in den Büchern des Ironman Malaysia notiert wird. 

Deutsches Duell auf Langkawi

Es könnte der zweite in der Karriere von Diana Riesler werden. Enttäuscht reiste die 31-Jährige vor wenigen Wochen aus Kailua-Kona ab. Mäßiges Schwimmen, kein Druck auf dem Rad. Den Marathon schenkte sie sich gleich ganz. Riesler kennt sich aus auf Langkawi, trainiert häufig unter den speziellen Bedingungen dort. Die Enttäuschung nach dem Aus auf Big Island dürfte mittlerweile der Vorfreude einen weiteren heißen Ironman gewichen sein. Die Gegenwehr wird am Sonntag aber ohne Zweifel deutlich größer sein als bei ihrem Sieg im Vorjahr. Mehr als 30 Minuten musste Riesler damals auf die zweitplazierte Japanerin Keiko Tanaka warten. Nicht Fisch, nicht Fleisch war die Saison von Kristin Möller. Sechste Plätze bei den Ironmanrennen in Frankfurt und Chattanooga, dazu ein dritter Platz beim Ironman 70.3 Switzerland, weitere Top6-Platzierungen über die Mitteldistanz und Platz 15 bei der Ironman-70.3-WM in Zell am See. Das alles ist nicht der Anspruch der früheren Leichtathletin. Umso motivierter geht die 31-Jährige zum ersten Mal beim Ironman Malaysia an den Start. In der ersten Disziplin bewegen sich Möller und Riesler etwa auf einem Niveau. Beim Radfahren wird Möller aufpassen müssen, dass sie nicht allzu viel Zeit liegen lässt. Denn ihre Siege hat sie bisher allesamt auf der Laufstrecke, ihrem Lieblingsterrain, eingetütet. Kathrin Walther, Katharina Grohmann und Angela Kühnlein komplettieren das deutsche Quintett. Außerdem gemeldet sind die Schweizerin Natascha Badmann, Bree Wee und Haley Chura (beide USA), die Australierin Kate Bevilaqua sowie die Spanierin Saleta Castro.

Offenes Rennen 

Einen neuen Sieger wird es im Rennen der Männer geben. Topfavorit ist hier der Franzose Romain Guillaume, 2014 Sieger des Ironman Lanzarote. Der 30-Jährige aus Ostfrankreich muss sich gegen Fredrik Croneborg (SWE), Aussie Paul Ambrose, den Briten Harry Wiltshire, Mauro Baertsch aus der Schweiz und den Esten Kirill Kotsegarov behaupten. Einen dritten Platz in Vichy und Platz sieben beim Ironman Mallorca hat Christian Brader in diesem Jahr schon vorzuweisen. Damit gehört der Memminger auch in Malaysia zum erweiterten Favoritenkreis