Schwimmen: Gómez vorn, Frodeno und Böcherer lauern

Im ersten von drei Akten der Ironman 70.3 World Championship haben sich die Favoriten keine Blöße gegeben. Der spanische Titelverteidiger Javier Gómez führte das Feld nach 1,9 Schwimmkilometern aus dem Wasser, dicht gefolgt von Andreas Böcherer und Jan Frodeno. Bei den Frauen bestimmte zunächst die US-Amerikanerin Lauren Brandon das Tempo.

Von > | 30. August 2015 | Aus: SZENE

Schwimmauftakt bei der WM Ironman 70.3 Zell am See | Schwimmen

Schwimmen

Foto >Jan Sägert / spomedis

Wie erwartet, diktierten Titelverteidiger Javier Gómez, Jan Frodeno und Andreas Böcherer das Tempo beim Schwimmen. Etwas mehr als 22 Minuten brauchte der Spanier für die knapp zwei Kilometer im rund 21 Grad warmen Zeller See. An seinen Fersen stiegen Böcherer, Frodeno und der Australier James Seear aus dem Wasser. Auch Michael Raelert und Nils Frommhold brachten sich mit nur wenigen Sekunden Rückstand in eine aussichtsreiche Position fürs Radfahren. Eine fulminante Aufholjagd braucht dagegen Ironmanweltmeister Sebastian Kienle. Der 31-Jährige verlor beim Auftakt knapp zwei Minuten auf die schnellsten Schwimmer und wurde beim ersten Wechsel nur als 34. des Profifelds geführt.

Brandon stark, Ryf etwas zurück

Im Rennen der Frauen setzte sich beim Schwimmen die US-Amerikanerin Lauren Brandon in Szene. Nur 40 Sekunden länger als Gómez und Co. brauchte sie für den Auftakt. Da konnten weder die Tschechin Radka Vodickova noch Vorjahressiegerin und Topfavoritin Daniela Ryf mithalten. Die Schweizerin kletterte knapp eine Minute nach Brandon auf ihr Zeitfahrrad. Als beste Deutsche ging Ricarda Lisk (4.) auf die Radstrecke. Auch Anja Beranek und Svenja Bazlen behaupteten sich in den Top Ten. Julia Gajer nahm das Radfahren als Zwölfte in Angriff.