Sonja Tajsich: „Sehr traurig, nicht nach Hawaii zu fliegen“

Die Qualifikation für die Ironman-Weltmeisterschaft hat Sonja Tajsich in der Tasche. Eigentlich. Denn trotz ihres dritten Platzes beim Ironman Kopenhagen und genügend Punkten im Kona Points Ranking wird die 39-jährige in diesem Jahr nicht nach Hawaii fliegen.

Von > | 8. September 2015 | Aus: SZENE

Sonja Tajsich | Sonja Tajsich

Sonja Tajsich

Foto >Nis Sienknecht / spomedis

Es passiert ungefähr bei Kilometer 22 auf der Laufstrecke des Ironman Kopenhagen: Schmerzen im Fuß verlangsamen den Lauf von Sonja Tajsich. Die Regensburgerin hatte für den Marathon die Aufholjagd auf Sofie Goos und Michelle Vesterby eingeplant. Jetzt heißt es nur noch, nach hinten absichern.

„Bei Kilometer 26 bin ich stehen geblieben, weil ich erst dachte, meine Zunge im Schuh sei verrutscht. Aber so viel ich auch dran gezogen hab, an der Zunge und am Schuh lag es nicht. Ich bin weiter gelaufen und es wurde immer schlimmer. Irgendwann war ich mir nicht mehr sicher, ob ich überhaupt ins Ziel komme. Ich wurde immer langsamer. An Aufholen war nicht mehr zu denken, nur noch ans Absichern. Ich wollte unbedingt ins Ziel und unbedingt aufs Podium.“

Bis dahin ist die Regensburgerin im Soll: Als Achte kommt Tajsich aus dem Wasser, mit der zweitbesten Radzeit aller Frauen schiebt sie sich an die Führenden Sofie Goos aus Belgien und die Dänin Michelle Vesterby heran:

Es lief super. Bis Kilometer 20 war ich auf einem Drei-Stunden-Marathon unterwegs und ich hab mich gut gefühlt. Jetzt wusste ich, dass ich in dieser Form auch die Hawaii-Quali annehmen kann. Ich wollte auf Nummer sicher gehen und ich wollte sehen, ob ich wieder einen starken Marathon laufen kann. Sonst lohnt es sich auch nicht nach Hawaii zu fliegen.

Trotz der Verletzung schleppt sich Sonja Tajsich ins Ziel und finisht als Dritte. Freude mag nicht so recht aufkommen. Schnell wird der Fuß dick, die Stadtbesichtigung am kommenden Tag fällt aus. Am folgenden Dienstag geht es in den MRT. Der Befund: Ermüdungsbruch und Knochenödem. Zwei Wochen lang darf die mehrfache Ironman-Siegerin den Fuß nicht belasten. Besonders bitter ist für Tajsich, dass sie die nötigen Punkte für Hawaii wohl auch ohne Kopenhagen gehabt hätte.

„Ich hatte Montag die Qualifikation für Hawaii angenommen in der Hoffnung, dass ich am nächsten Tag aufwache und alles wieder gut ist. Am Dienstag hab ich wieder abgesagt, damit sich die nächste Athletin freuen kann.“

Sonja Tajsich | Sonja Tajsich schafft es ins Ziel beim Ironman Kopenhagen

Sonja Tajsich schafft es ins Ziel beim Ironman Kopenhagen

Foto >Getty Images for Ironman

Für 2015 ist Tajsichs Hawaii-Traum also vorzeitig beendet. Ob die 39-Jährige im kommenden Jahr noch einen Versuch starten wird, bleibt abzuwarten. Trost findet die Regensburgerin bei ihrer Familie, mit der sie spontan in den Urlaub nach Frankreich gefahren ist.