Viennot siegt sicher, Konschak zittert um Kona

Der Franzose Cyril Viennot hat in Bolton den ersten Ironman seiner Profikarriere gewonnen. Nach einer taktischen Meisterleistung fing er Mitfavorit Axel Zeebroek bei Halbzeit des Marathons ab. Markus Thomschke verpasste als Sechster wohl die Hawaii-Qualifikation. Katja Konschak darf nach ihrem zweiten Platz noch hoffen.

Von > | 21. Juli 2014 | Aus: SZENE

Cyril Viennot | Cyril Viennot

Cyril Viennot

Foto >Thierry Sourbier

Beim Ironman Südafrika hatte sich Cyril Viennot im April noch dem Deutschen Nils Frommhold geschlagen geben müssen. Auf dem schwierigen Kurs in der englischen Grafschaft Lancashire hat es für den 32-Jährigen nun geklappt. Mit seinem Premierensieg buchte Viennot zugleich das Ticket nach Kona, wo er im Oktober als Zwölfter sein bisher bestes Hawaiiergebnis geholt hatte.

Warten auf Viennot

Als Zehnter des kleinen Profifelds - mit fast viereinhalb Minuten Rückstand auf den Briten Harry Wiltshire und Belgiens Axel Zeebroek - war Viennot aus dem Pennington Flash gestiegen. Und auch danach deutete nicht viel darauf hin, dass er in den Kampf um den Sieg würde eingreifen können. Bis Radkilometer 100 machte er keine einzige Sekunde auf den allein Führenden Zeebroek gut. Im Gegenteil: Zwischenzeitlich lag Viennot mehr als fünf Minuten hinter der Spitze zurück. Doch offenbar hatte er sich das Rennen genau so zurechtgelegt. Auf den letzten 80 Radkilometern knöpfte Viennot seinen Konkurrenten Minute um Minute ab, beim zweiten Wechsel spürte Zeebroek ihn schon in seinem Nacken. Nur eineinhalb Minuten lagen da noch zwischen den beiden. Ein starkes Rennen zeigte auch Georg Potrebitsch bis zu diesem Zeitpunkt. Nachdem der Gladbecker als Dritter aus dem Wasser gestiegen war, behauptete er sich auch beim Radfahren in Schlagdistanz zum Podium und ging als Fünfter in den Marathon. Doch dort war nach etwa 30 Kilometern Schluss. Davon unbeirrt, lief Viennot dem Sieg entgegen. Kurz hinter der Halbmarathonmarke schnappte er sich Zeebroek, der gar nicht erst versuchte, das Tempo seines Konkurrenten mitzugehen.

Skipper stark, Zeebroek muss zittern

Der drittschnellste Marathon des Tages reichte Viennot, um nach 8:44:10 Stunden als erster Franzose den Ironman UK zu gewinnen. Schneller waren nur der Brite Joe Skipper (2:48:20 Std.) und Kirill Kotsegarov (EST, 2:55:41 Std.), die den bemitleidenswerten Axel Zeebroek auf den letzten Kilometern noch abfangen konnten und auf den vierten Platz verdrängten. Markus Thomschke, der sich beim Radfahren vom achten auf den sechsten Platz nach vorn gearbeitet hatte, kam beim Laufen nicht mehr an die Podiumsplätze heran. Damit hat der Kamenzer nur noch theoretische Chancen auf einen der 42 Hawaiislots, die nach dem kommenden Wochenende von der World Triathlon Corporation (WTC) verteilt werden. Auch Zeebroek muss im Gegensatz zu Sieger Viennot noch um den Startplatz zittern.

Ironman UK | Männer

  1. Juli 2014, Bolton (GBR)

Name

Nation

Gesamt

3,8 km Swim

180 km Bike

42,195 km Run

1

Cyril Viennot

FRA

8:44:10

51:15

4:50:48

2:57:35

2

Joe Skipper

GBR

8:48:12

51:17

5:04:04

2:48:20

3

Kirill Kotsegarov

EST

8:51:01

51:14

4:58:58

2:55:41

4

Axel Zeebroek

BEL

8:53:37

46:51

4:53:38

3:08:55

5

Joerie Vansteelant

BEL

8:58:06

58:04

4:53:33

3:02:04

6

Markus Thomschke

GER

9:08:48

51:17

5:03:06

3:09:29

7

Petr Vabrousek

CZE

9:12:46

55:05

5:05:13

3:07:26

8

Victor Debil-Caux

FRA

9:19:17

55:01

5:00:23

3:19:29

9

Scott Neyedli

GBR

9:25:51

49:36

5:11:32

3:20:06

10

James Brown

GBR

9:41:46

1:00:06

5:20:51

3:16:39

Swipe me

Lewis gewinnt, Konschak in der Warteschleife

Zu ihrem ersten Ironmansieg kam auch Tamsin Lewis im Rennen der Frauen. Dabei setzte die Britin noch einen drauf. Denn der Heim-Ironman in Bolton war ihr erster überhaupt. Vier Minuten hatte Lewis beim Schwimmen auf die Thüringerin Katja Konschak verloren. Die war zwei Wochen nach ihrem neunten Platz bei der Ironman-EM in Frankfurt auf die Insel gereist, um sich mit einem guten Ergebnis vielleicht doch noch einen der 30 Profistartplätze für den Ironman Hawaii zu holen, die in einer Woche vergeben werden. Auf den 180 Radkilometern musste die 36-Jährige ihre Führung aber schnell an Lewis abgeben. Auch Joanna Carritt zog an der Deutschen vorbei. Die Hawaiichance drohte früh zu platzen. Doch zumindest Carritt hatte sich auf dem schweren Radkurs offenbar übernommen und verlor den zweiten Platz beim Laufen wieder an Konschak. Lewis ließ sich den Titel bei ihrer Ironman-Premiere aber nicht mehr abjagen. Daran änderte auch Konschaks Tagesbestzeit auf der Laufstrecke nichts mehr. Ob der zweite Platz am Ende für Kona reichen wird - darüber entscheiden nun andere, und zwar am kommenden Wochenende bei den Ironmanevents in Zürich (SUI) und Lake Placid.

Ironman UK | Frauen

  1. Juli 2014, Bolton (GBR)

Name

Nation

Gesamt

3,8 km Swim

180 km Bike

42,195 km Run

1

Tamsin Lewis

GBR

9:52:12

55:07

5:33:14

3:18:04

2

Katja Konschak

GER

10:11:25

51:17

5:59:02

3:14:34

3

Joanna Carritt

GBR

10:21:14

1:00:09

5:42:46

3:33:35

4

Amy Forshaw

GBR

10:35:19

1:02:03

6:02:49

3:23:34

Swipe me