Warm-Up für Göhner, Raphael und Reichel

Kämpfen lohnt sich. Gerhard Budy hat den Triathlon in Ingolstadt nach 16 Jahren Pause wiederbelebt und stand zu Jahresbeginn wegen fehlenden Sponsoren erneut kurz vor dem Aus. Faris Al-Sultan, der Sieger von 2010 und 2011, hat für dieses Jahr zwar abgesagt, doch mit Jan Raphael, Michael Göhner und Horst Reichel kommen drei deutsche Top-Profis in die Audi-Stadt an der Donau.

Von > | 7. Juni 2012 | Aus: SZENE

IMG_1811_neu4 | Horst Reichel und Jan Raphael

Horst Reichel und Jan Raphael

Foto >Nis Sienknecht / spomedis

Für Jan Raphael ist das Rennen in der zweitgrößten Stadt Oberbayerns der erste ernsthafte Formtest für die weitere Saison. Über die Mitteldistanz will der Zweite der Ironman-Europameisterschaften von 2011 wichtige Wettkampfkilometer für den Ironman Germany am 8. Juli in Frankfurt sammeln. Abgesehen von einem Sprintrennen vor zwei Wochen in Bokeloh und einem beim Wasserstadt Limmer Triathlon in seiner Heimatstadt hat der 32-Jährige aus Hannover nämlich in dieser Saison noch keine Wettkämpfe bestritten. In Bokeloh gewann seine Lebensgefährtin Rebekka Eßmüller das Frauenrennen, in Ingolstadt geht sie nicht nur deswegen als Favoritin auf die Mitteldistanz.

Göhner schiebt Reichel die Favoritenrolle zu

Horst Reichel, einer von Raphaels neuen Teamkollegen bei 21run.com, ist ebenfalls in Ingostadt dabei. Auch er plant sein Saisonhighlight für den 8. Juli in Frankfurt. In die Quere kommen sich die beiden am Sonntag aber nicht, denn der Darmstädter begnügt sich mit dem Start über die klassische olympische Distanz. Dort trifft unter anderem auf Michael Göhner. Der hat schon die 70.3-Rennen auf Mallorca und in St. Pölten (AUT) in den Beinen und schob Reichel auf der Pressekonferenz am Dienstag in Ingolstadt gleich die Favoritenrolle zu, zumal auch er das Rennen zum Formaufbau nutzen möchte. Im Gegensatz zu Raphael und Reichel wird Michael Göhner schon am 1. Juli beim Ironman Austria in Klagenfurt antreten, wo unter anderem Faris Al-Sultan auf den Roth-Sieger von 2009 wartet.

Insgesamt haben Chef-Organisator Gerhard Budy und sein Team beachtliche 1.840 Athleten nach Ingolstadt gelockt. Schon einige Wochen vor dem Start meldete man: Ausgebucht. Dabei war der passionierte Ironman Budy vor einem Jahr kurz davor, die Brocken nur zwei Ausgaben nach der Neuauflage 2010 hinzuwerfen.