Wurtele triumphiert, Lisk und Bazlen chancenlos

Die Kanadierin Heather Wurtele war beim Ironman 70.3 St. George in Utah auf dem Rad und in Laufschuhen zu stark für alle anderen. Meredith Kessler (USA) musste sich nach langer Führung ebenso geschlagen geben wie die Britin Jodie Swallow. Ricarda Lisk und Svenja Bazlen verpassten die Top Ten knapp.

Von > | 2. Mai 2015 | Aus: SZENE

Wurtele | Heather Wurtele siegt beim Ironman 70.3 California.

Heather Wurtele siegt beim Ironman 70.3 California.

Foto >Wouter Kingma

Heather Wurtele hat derzeit auf der Mitteldistanz nur eine Schwäche - das Schwimmen. Doch wenn es der Konkurrenz nicht gelingt, die WM-Dritte von 2014 in der Auftaktdisziplin entscheidend loszuwerden, dann drückt diese einem Rennen selbst dann ihren Stempel auf, wenn sie auf der Jagd ist. Möglicherweise haben Meredith Kessler und Jodie Swallow während ihrer langen Flucht zwar lange Zeit lang nicht einen Gedanken an die mit ihrem Mann Trevor in einem Wohnmobil lebende und von Rennen zu Rennen reisende Wurtele verschwendet. Als die gemeldeten Abstände aber immer mehr einschmolzen, dürfte sich bei den Führenden ein wachsender Zweifel ins Bewusstsein geschlichen haben. 

Trotzdem hielt sich Kessler noch bis zur Zehn-Kilometermarke an der Spitze. Wenig später allerdings flog Wurtele nicht nur heran, sondern gleich auch vorbei an der US-Amerikanerin. Swallow musste sich am Ende in einem starken Feld mit Rang drei begnügen. Für die beiden Deutschen Ricarda Lisk und Svenja Bazlen standen am Ende die Plätze elf und zwölf in der Ergebnisliste.