Barion belastet Vuckovic

Die Dopingvorwürfe gegen Stephan Vuckovic haben offenbar neue Brisanz bekommen: Wie die Süddeutsche Zeitung heute berichtet, hat der ehemalige DTU-Geschäftsführer Jörg Barion den Silbermedaillengewinner von Sydney stark belastet.

Von > | 11. März 2009 | Aus: SZENE

Stephan Vuckovic | Stephan Vuckovic gewinnt bei der Olympiapremiere in Sydney 2000 die Silbermedaille

Stephan Vuckovic gewinnt bei der Olympiapremiere in Sydney 2000 die Silbermedaille

Foto >Delly Carr / sportsphotography.com.au

Am Montag tagte das Oberlandesgericht Kiel in zweiter Instanz in der Unterlassungsklage des ehemaligen DTU-Präsidenten Dr. Klaus Müller-Ott gegen seinen Amtsvorgänger Dr. Martin Engelhardt. Der hatte im Oktober letzten Jahres in einem Gedächtnisprotokoll geäußert, dass Vuckovic während der Behandlung einer akut lebensbedrohlichen Infektion im Juni 2001 gegenüber den behandelnden Ärzten zugegeben habe, sich mit Epo gedopt zu haben.

Als Informanten hatte Engelhardt in seinem an interne Kreise gerichteten  Schreiben Funktionäre der Deutschen Triathlon Union, darunter den damaligen Präsidenten Dr. Klaus Müller-Ott, benannt. Nachdem Engelhardts Schreiben, mit dem dieser eine Kandidatur Vuckovics um das Präsidentenamt des Baden-Württembergischen Triathlonverbands verhindern wollte, an die Öffentlichkeit gelangt war, bestritt Müller-Ott seine angeblichen Aussagen vehement und reichte eine Unterlassungsklage gegen Engelhardt ein. In erster Instanz wies das Landgericht Kiel die Klage Müller-Otts ab.

Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung sei die Verhandlung in der zweiten Instanz nun in einem Vergleich geendet, zu dessen Inhalten beide Parteien Stillschweigen vereinbart hätten. Wie die rennomierte Tageszeitung weiter schreibt, habe Engelhardt als Zeugen aber den im ehemaligen DTU-Geschäftsführer Jörg Barion ins Spiel gebracht, der mit seiner Aussage sowohl Vuckovic als auch Müller-Ott belaste: "Als Vuckovic in die Klinik gebracht worden war, habe ihm Müller-Ott vertraulich mitgeteilt, dass 'Vuckovic möglicherweise nicht sauber sei, auch wohl schon in Sydney 2000 nicht'", heißt es in dem heute veröffentlichen Artikel. "Ihm [Barion] sei klar gewesen, 'dass er [Müller-Ott] damit meinte, der Athlet Vuckovic habe Dopingmittel genommen'". Mehr Details habe Müller-Ott nicht gegeben, um ihn 'als hauptamtlichen Geschäftsführer zu schützen'."