"Der Kühlschrank eines Sportlers muss wie ein Garten aussehen"

Mit ihrem Buch "Essen für Sieger" wollen Dr. Allen Lim und Biju Thomas Sportlern Rezepte auf die Küchenarbeitsplatte legen, die nicht nur zu besserer Leistung verhelfen sollen, sondern auch gut sind für die allgemeine Gesundheit. Dr. Lim über die Idee einer natürlichen Sporternährung.

Von > | 21. November 2013 | Aus: SZENE

Obst und Gemüse | Ein natürliche Ernährung propagieren Dr. Allen Lim und Biju Thomas in ihrem Kochbuch \"Essen für Sieger\".

Ein natürliche Ernährung propagieren Dr. Allen Lim und Biju Thomas in ihrem Kochbuch "Essen für Sieger".

Foto >spomedis

Dr. Allen Lim, es gibt bereits unzählige Kochbücher - einige davon sind speziell für Sportler. Warum braucht die Welt noch ein weiteres?
Die Welt braucht nicht unbedingt noch eins - aber sie braucht unser Buch. Im Gegensatz zu vielen anderen Autoren, haben Biju Thomas und ich viel Zeit im direkten Umfeld von Athleten verbracht. Speziell für Profiradfahrer haben wir Menüs entwickelt, für sie gekocht und voneinander gelernt. Ich glaube wirklich, dass sich diese Erfahrungen in unserem Buch widerspiegeln. Die einfachen, leckeren und reichhaltigen Rezepte sprechen jede Art von Sportlern an. Am Ende wollen wir doch alle besser Essen und wissen, was wir dafür tun können. Deshalb kann “Essen für Sieger“ nicht nur für Athleten, sondern für die ganze Familie etwas bieten. Uns liegt nicht ausschließlich die sportliche Leistung am Herzen, sondern auch Rezepte, die die ganze Familie begeistern und zusammenbringen.

Haben Sie das Kochen schon immer geliebt?
Ja! Essen ist für mich ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens. Seit ich alt genug war, half ich meinen Eltern in der Küche. Ich habe von ihnen viel gelernt, vor allem das Zubereiten von traditionellen Gerichten.

Können Sie Ihre heutige Art zu Kochen beschreiben?
Ich bin ein schlichter Koch mit einfacher Grundausbildung. Was ich von Biju lernen konnte ist, dass man aus ganz einfachen Zutaten und ohne großen Aufwand großartige Gerichte kreieren kann. Die Qualität der Zutaten ist die Grundlage eines tollen Menüs.

Was charakterisiert also Ihre Rezepte?
Gute Lebensmittel, wenige Zutaten, einfache Zubereitung, hohe Nährstoffdichte. Und lecker sollte es natürlich sein.

Haben Sie einen Tipp für Ausdauersportler? Wie sollten sie sich ernähren?
Ausdauersportler brauchen in erster Linie genügend Kalorien. Allein die Kalorien genügen aber nicht. Vor allem dann, wenn sie verschiedene Nährstoffdichten haben, was oft der Fall ist. Das merkt ein Athlet beim Training. Wir denken, wir könnten Kohlenhydrate, Fett, Eiweiß, Vitamine, Mineralien und andere Mikronährstoffe mit der Essensaufnahme reduzieren, indem wir sie herauszüchten. Wir denken, wir sind klüger als die Natur, die uns die anteiligen Nährstoffe vorgibt. Das ist ein Irrtum. Aus diesem Grund beziehen wir unsere Lebensmittel von Biobauern aus der Region. Denn dort sind wir sicher, dass alle Bestandteile noch vorhanden sind. Es geht darum, die Dinge einfach zu halten, nur so können die ernährungsphysiologischen Bedürfnisse eines Sportlers erfüllt werden. In einigen Fällen können Ausdauersportler zu Mangelerscheinungen in bestimmten Bereichen wie zum Beispiel dem Vitamin D3 tendieren. Man muss aber auf keinen Fall Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung liefert alles, was der Körper braucht.

Was denken Sie dann über die typische Sportlernahrung wie Energy-Drinks, Riegel und Gels?
Mir gefällt diese Art der Nahrungsaufnahme nicht. Die meisten Gels kommen mit einem Überschuss an Zutaten. Synthetische Chemikalien, die dem Körper schaden, werden als Leistungsförderer vermarktet. Tatsächlich machen sie den Athleten krank.

Warum denken Sie, dass natürlich belassene Nahrung besser ist, als die abgepackten Spezialprodukte?
Wir denken es nicht, wir wissen es! Wir haben viele Athleten beobachtet, die auf natürliche Nahrung umgestiegen sind. Sie haben sich besser gefühlt und konnten sogar  Leistungssteigerungen verbuchen. Es ist vielleicht nicht ganz einfach - aber als Sportler das Beste aus sich herauszuholen war noch nie einfach.

Welches sind Ihre fünf besten Ernährungstipps für Triathleten, die nach Höchstleistung streben?
1. Priorisieren Sie eine Flüssigkeitszufuhr mit wenig Kalorien.
2. Finden Sie heraus, wie viel Schweiß Sie verlieren und füllen Sie Ihre Salzspeicher dementsprechend wieder nach.
3. Versuchen Sie, natürliche Lebensmittel zu essen.
4. Essen Sie vor einem Rennen genügend Kohlenhydrate.
5. Wenn Ihr Glykogenspeicher ordentlich gefüllt ist - zum Beispiel während einer Taperingphase - legen Sie leicht ein bis zwei Kilogramm Gewicht zu. Das ist normal, weil Sie Wasser und Glykogen einlagern.

Wie viele Kilokalorien pro Stunde sollte ein Langdistanzler im Rennen zu sich nehmen?
Die Faustregel besagt, dass ein Athlet, der ausreichend mit Glykogen versorgt ist, die Hälfte der Kalorien pro Stunde aufnehmen muss, die er verbrennt. Für die Top-Athleten bedeutet dies 80-100 Gramm Kohlenhydrate, für Top-Athletinnen 60-80 Gramm Kohlenhydrate pro Stunde. Natürlich ist das nur ein Richtwert und abhängig von Größe und Gewicht. Eine Leistungsdiagnose hilft Ihnen dabei, den richtigen Wert zu berechnen.

Welche Lebensmittel sollte ein Athlet immer im Kühlschrank haben?
Echte Lebensmittel ohne viel Schnickschnack. Der Kühlschrank eines Sportlers muss wie ein Garten aussehen.

Leseprobe aus "Essen für Sieger":