DTU-Präsidentin hat kein Gefälligkeitsschreiben unterstellt

Zu dem am Freitag, 23. Januar 2009, auf diesem Internetportal erschienenen Artikel "Fall Vuckovic: Drohgebärden statt Aufklärung" hat die Präsidentin der Deutschen Triathlon Union, Claudia Wisser, zu einer Richtigstellung aufgefordert.

Von > | 26. Januar 2009 | Aus: SZENE

Claudia Wisser | Claudia Wisser auf der Laufstrecke in Roth 2008

Claudia Wisser auf der Laufstrecke in Roth 2008

Foto >Frank Wechsel / spomedis

In dem genannten Beitrag heißt es in Bezugnahme auf einen Brief des Rechtsanwalts von Stephan Vuckovic, Dr. Michael Lehner, an die Präsidentin der Deutschen Triathlon Union unter der Zwischenüberschrift "Nebenschauplatz Legionellose" unter anderem: "Dem von Wisser offenbar formulierten Verdacht, es könne sich dabei vielleicht um ein Gefälligkeitsschreiben Röckers handeln, der damals selbst als Triathlet für die TSG Reutlingen startete und Vuckovic seit längerem persönlich kannte, begegnet Lehner mit einer massiven Drohung: "Wollen Sie wirklich unterstellen, und dies tun Sie mit Ihrem Schreiben vom 20.12.2008, dass die unzweifelhafte Legionellen-Infektion erfunden und sogar hierzu Befunde konstruiert worden wären? Dies ist auch gegenüber den [...] behandelnden Ärzten durchaus auch strafrechtlich relevante Verleumdung", schreibt er an die Adresse der DTU-Präsidentin."

Durch diese Textpassage kann der Eindruck entstehen, die DTU-Präsidentin Claudia Wisser habe in ihrem Schreiben an Rechtsanwalt Dr. Michael Lehner vom 20. Dezember 2008 den damals an der Tübinger Sportmedizin tätigen Arzt Dr. Kai Röcker verdächtigt, in seinem ärztlichen Entlassungsbericht über seinen Patienten Stephan Vuckovic eine Legionellen-Infektion aus Gefälligkeit erfunden und hierfür Befunde konstruiert zu haben. Dies ist nicht richtig. Claudia Wisser kannte zum Zeitpunkt Ihres Schreibens weder den Inhalt des ärztlichen Entlassungsberichts noch den Verfasser Dr. Kai Röcker oder dessen persönliche Verbindung zu Stephan Vuckovic, sondern lediglich einen ärztlichen Befund des Instituts für Medizinische Mikrobiologie der Universitätsklinik Tübingen. Das von uns im Text wiedergegebene Zitat von Rechtsanwalt Dr. Lehner bezieht sich allein auf Claudia Wissers Anmerkungen zu diesem Laborbefund.