DTU trennt sich von Geschäftsführer Barion

Wegen "unüberbrückbarer Differenzen" hat die Deutsche Triathlon Union ihren langjährigen Geschäftsführer Jörg Barion ohne Frist entlassen. DTU-Präsidentin Claudia Wisser überreichte das Kündigungsschreiben persönlich.

Von > | 25. November 2008 | Aus: SZENE

Der 51-jährige Barion war der erste und bisher einzige hauptamtliche Geschäftsführer der Deutschen Triathlon Union. Der ehemalige Präsident Dr. Martin Engelhardt hatte die Stelle im Zuge der zunehmenden Professionalisierung der Verbandsarbeit Mitte der 90er-Jahre geschaffen. In der Vergangenheit war jedoch immer wieder Kritik an der Arbeit Barions laut geworden, vor allem die oftmals unglückliche Außendarstellung und die wenig erfolgreiche Vermarktung der großen sportlichen Erfolge der vergangenen Jahre wurde dem passionierten Altersklassen-Marathonläufer angekreidet.

Bereits im Dezember 2007 hatte sich der damalige DTU-Präsident Dr. Klaus Müller-Ott im Zuge der Umzugspläne von Verband und Geschäftsstelle nach Hamburg von dem in Darmstadt lebenden Barion trennen wollen, die Kündigung wurde jedoch von Müller-Otts Nachfolger Rainer Düro wegen "arbeitsrechtlicher Bedenken" zurückgenommen. Die Mitarbeiter der im Frankfurter "Haus des Sports" beheimateten Geschäftstelle hatten sich damals mit der Gründung eines Betriebsrats gegen Müller-Otts Pläne gestellt.

Die vom Außerordentlichen Verbandstag Anfang November gewählte neue DTU-Präsidentin Claudia Wisser hatte zu ihrem Amtsantritt umfangreiche Reformen innerhalb des Verbands angekündigt und dabei auch eine Überprüfung der Arbeit der Geschäftsstelle nicht ausgeschlossen. Die fristlose Kündigung Barions sei aber "aus aktuellem Grund" erfolgt. Wisser, die Barion das Kündigungsschreiben persönlich überreichte, will die Stelle des Geschäftsführers vorerst nicht neu besetzen. „Im Moment werden wir erst einmal ohne Geschäftsführer weiter machen“, erklärte die 39-jährige Rechtsanwältin.