Preis für Wellington und Alexander

Die Britin Chrissie Wellington und Craig Alexander aus Australien sind bei den „Endurance Live Awards“ zu den „Triathleten des Jahres“ gekürt worden. In Los Angeles (USA) wurden die amtierenden Ironman-Weltmeister damit für ihre Leistungen der letzten Saison geehrt.

Von > | 12. März 2012 | Aus: SZENE

Craig Alexander | Craig Alexander gewinnt den Ironman Hawaii 2011

Craig Alexander gewinnt den Ironman Hawaii 2011

Foto >Frank Wechsel / spomedis

In Chrissie Wellingtons Fall überzeugten die Jury vor allem die Rennen in Roth und auf Hawaii. In Mittelfranken hatte die 35-Jährige im vergangenen Juli ihre eigene Langdistanz-Weltbestzeit auf 8:18:13 Stunden verbessert und das Ziel als Gesamtfünfte inmitten der besten Männer erreicht. Drei Monate später konnte die Britin in Kona ihre vierte Ironman-Weltmeisterschaft gewinnen und ließ sich dabei selbst von einem schweren Radsturz im Vorfeld des Rennens nicht aufhalten.

Während Wellington ihren Preis persönlich entgegennahm, erschien Craig Alexander aufgrund seiner aktuellen Vorbereitung auf den Ironman Melbourne am 25. März nicht vor Ort. Der 38-Jährige wurde für den Titelgewinn bei der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft von Las Vegas und seinen dritten Hawaii-Sieg geehrt, den er in neuer Rekordzeit (8:03:56 Stunden) eingefahren hatte. Der Australier ist damit Nachfolger von Michael Raelert, der sich im Vorjahr über den Titel „Triathlet des Jahres“ freuen durfte. Die Endurance Live Awards der US-amerikanischen Competitor Group - einem der größten Medien- und Veranstaltungsunternehmen im Ausdauerbereich - ehren seit 20 Jahren die besten Athleten aus Triathlon, Lauf- und Radsport.