Triathlon-Legenden über Tradition und Moderne

Hannes Blaschke war einer der ersten deutschen Starter beim legendären Ironman Hawaii. German Altenried machte vor mehr als drei Jahrzehnte den Triathlon in Deutschland hoffähig. Nun steigt Hannes Hawaii Tours als Veranstalter beim Allgäu-Triathlon in Immenstadt ein. Im Doppel-Interview erzählen die beiden, wie die Tradition des Klassikers bewahrt werden soll.

Von > | 30. Januar 2013 | Aus: SZENE

DM_Immenstadt | Läufer beim Allgäu Triathlon in Immenstadt

Läufer beim Allgäu Triathlon in Immenstadt

Foto >Veranstalter

Herr Altenried, Sie haben den Allgäu-Triathlon vor 30 Jahren ins Leben gerufen und ihn bis heute organisiert. Wie schwer ist es Ihnen gefallen, sich aus der Organisation zurückzuziehen?

Von Wehmut keine Spur. Als mittlerweile 75-Jähriger bin ich froh und erleichtert, die Gesamtverantwortung in jüngere Hände abgeben zu können.

Hannes Blaschke, Sie sind in der Triathlon-Welt bekannt wie ein bunter Hund - vor allem durch ihre Reiseagentur Hannes Hawaii Tours. Jetzt steigen Sie als Veranstalter in Immenstadt ein. Wie kam es dazu?

Ich habe dort 1983 meinen ersten Triathlon gemacht. German Altenried hat mit dieser Veranstaltung auch mein Leben mitgeprägt und die Idee, 1987 für die deutschen Teilnehmer eine Reise zur Ironman-WM nach Hawaii zu organisieren, also die Gründung von Hannes Hawaii Tours, stammt eigentlich von ihm. Sein Vorschlag, mich beim Allgäu-Triathlon ins Boot zu holen, war eine große Ehre für mich. Ein Kreis schließt sich und gleichzeitig öffnet sich für mich ein neues Aufgabenfeld auf bekanntem Terrain - perfekt!

Herr Altenried, wenn Sie in Erinnerungen schwelgen sollen. An welchen Moment in drei Jahrzehnten Allgäu-Triathlon denken am liebsten zurück?

An den 25. Juni 1983. Das war der erste offizielle Triathlon in Deutschland mit überwältigendem Presseerfolg einschließlich deutschlandweiter TV-Sendung. Unsere damalige Ausschreibung mit Organisationsplan und Wettkampfregeln war beispielgebend für alle nachfolgenden Veranstaltungen.

Hannes Blaschke, das sechsköpfige Team, das nun die Verantwortung dafür trägt, diese Tradition fortzusetzen, besteht aus drei Mitgliedern der Familie Altenried und drei Hannes-Hawaii-Tours Mitarbeitern. Wie sieht die Aufgabenverteilung aus?

Das Motto heißt: Jeder macht das, was er am besten kann: Die Altenrieds haben den Draht zur Stadt, zum Landrat, zu den Helfern, kurz: zur ganzen Struktur, die sich in 30 Jahren gebildet hat. Natürlich bin auch ich hier kein Fremder. Ich wohne nur 100 Meter vom Schwimmstart entfernt, habe den Allgäu-Triathlon fünf Mal selbst mitgemacht und viele Jahre geholfen. Wir wollen frischen Wind in dieses einzigartige Rennen bringen. Dazu will ich meine Erfahrung und meine Verbindungen nutzen. Mit Christoph Fürleger und Utz Brenner habe ich zwei Top-Mitarbeiter an meiner Seite, die mir helfen werden, die neuen Ideen umzusetzen.

Herr Altenried, wenn Sie einen Wunsch frei hätten, den Sie an das neue Organisationsteam richten dürften. Welcher wäre das?

Ich habe vollstes Vertrauen in meine Nachfolgern, dass bei aller notwendigen Weiterentwicklung der beliebte Charakter des Allgäu Triathlons erhalten bleibt.

Hannes Blaschke, auf der Homepage kündigen Sie einige Neuerungen an, unter anderem einen Jagdstart. Machen Sie unseren Lesern Appetit auf mehr!

Der Jagdstart ist eigentlich eine alte Tradition des Allgäu-Triathlons, die wir wiederbeleben möchten. Ich habe die Idee in den 1990ern in Zofingen "geklaut": Der Plan dabei ist, nicht nur einen Wettkampf innerhalb der Geschlechter zu generieren, sondern durch den Start-Vorsprung der Frauen gegenüber den Männern auch einen Wettbewerb um den Gesamtsieg zu entfachen. Egal ob Mann oder Frau: wer als Erster die Ziellinie erreicht, hat die Gesamtwertung und damit das größte Preisgeld gewonnen. Mir gefällt es doppelt gut, weil der Zieleinlauf der Top-Frauen nicht wie bei anderen Rennen untergeht, sondern die besten Frauen und Männer fast gleichzeitig einlaufen. Wir werden dazu zum ersten Mal eine Staffel auf der olympischen Distanz anbieten, um die Eintrittsbarriere für Jogger und Biker zu senken. Außerdem wollen wir regionale Vereine und Firmen mehr in das Rennen integrieren.

Herr Altenried, ziehen Sie sich komplett von ihrem Rennen zurück oder werden wir Sie in Zukunft weiter als Fan an der Strecke sehen?

Natürlich stehe ich unserem Team weiter zur Verfügung, wann und wo ich gebracht werde. Es gibt auch in der zweiten Reihe eine Menge zu tun.

 

Die 31. Auflage des Allgäu-Triathlon Immenstadt findet am 20. Juli 2013 statt. Die Anmeldung ist bereits geöffnet. Weitere Informationen zu diesem und mehr als 400 anderen Triathlon-Wettkämpfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz finden Sie im großen tri-mag.de-Rennkalender 2013.