Triathlonbekleidung von FE226 im Test

Das Motto lautet: "Be Iron". Die neue Marke FE226 aus Dänemark will mit hochwertigen Textilien, innovativen Features und edler Optik überzeugen. Wir haben Triathlon-Einteiler und Radbekleidung getestet.

Von > | 8. Mai 2018 | Aus: EQUIPMENT

Die Triathloneinteiler von FE226 zeichnen sich durch eine dezente Optik aus.

Die Triathloneinteiler von FE226 zeichnen sich durch eine dezente Optik aus.

Foto >Hersteller

Neue Triathlonmarke: FE226

Die Triathlonmarke FE226 hat Bekleidung für den Wettkampf, Laufen und Radfahren im Sortiment. Der Name steht für Fe26, das chemische Symbol für Eisen im Periodensystem, und die Strecke von 226 Kilometern, eine Triathlon-Langdistanz. Mit seinem Motto „Be Iron“ richtet sich das Unternehmen an Triathleten, die auf den langen Strecken die beste Ausrüstung möchten. Der Hersteller sagt über sich selbst: „FE226 ist mit der Mission erschaffen worden, die beste sowie zeitlose Luxustriathlonkleidung auf dem Markt direkt ab Werk und ohne einen Zwischenhändler liefern zu können.“ Die Produktion findet in Litauen mit Materialien aus Italien, Frankreich und Portugal statt. Zu den Profis, die mit Wettkampfkleidung von FE226 an den Start gehen, gehören Andreas Böcherer und Helle Frederiksen.

Die Marke FE226 kommt aus Dänemark.

Die Marke FE226 kommt aus Dänemark.

Foto >Hersteller

FE226 spricht selbst von Luxusbekleidung, so überrascht es wenig, dass der Top-Einteiler 399 Euro kostet . Der günstigste Triathloneinteiler startet allerdings schon bei 169 Euro, für die 2-in-1-Laufhose zahlt man 69 Euro, eine Radhose ist für 179 Euro zu haben. Dies ist zwar nicht wirklich günstig, aber auch nicht übermäßig teuer. Wir haben den ärmellosen Triathloneinteiler Aeroforce Tri Suit Race und die Dryride-Radkombination in der Praxis getestet.