Freitag, 3. Februar 2023
144
€ 1.106,35

Zwischensumme:  1.106,35

zzgl. Versandkosten

Warenkorb anzeigenKasse

EquipmentNeue Allrounder von Continental

Neue Allrounder von Continental

Es war das Mantra der vergangenen Jahre, wann immer den Verantwortlichen von Continental Fragen nach einem möglichen neuen Reifen gestellt wurden: „Wir werden erst einen Nachfolger für den Grand Prix 4000 S II präsentieren, wenn er deutlich besser abschneidet als das aktuelle Modell.“ Dieser Moment scheint nun gekommen – und das sogar doppelt. Denn Continental präsentiert mit den „Grand Prix 5000“ und der Tubeless-Variante „Grand Prix 5000 TL“ gleich zwei neue Reifen, die den bisherigen 4000er ersetzen, beziehungsweise das Sortiment der Korbacher erweitern.

Der Grand Prix 5000 soll im Vergleich mit seinem Vorgänger einen um 12 Prozent verbesserten Rollwiderstand haben, im Schnitt über alle Tests 20 Prozent besseren Pannenschutz bieten, in der 25er-Variante mit 215 Gramm rund 10 Gramm leichter sein und deutlich mehr Fahrkomfort bieten. Zudem ermögliche die neue Lazer-Grip-Technologie auf der Reifenschulter einen nochmals erhöhten Kurvengrip.

- Anzeige -

Sorgen, dass das neue Profil nicht mehr die herausragenden Aero-Eigenschaften des GP 4000 S II haben könnte, begegneten die Entwickler bei der Präsentation gelassen. Man habe aufgrund von nachträglichen Tests sehr gut verstanden, warum das alte Profil derart gute Aero-Eigenschaften gehabt habe und dieses Wissen sei auch in die Entwicklung des neuen Profils eingeflossen, so die Entwickler.

Den Grand Prix 5000 gibt es ab sofort in sechs Größen mit Breiten zwischen 23 und 32 Millimetern. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 62,90 Euro.

Continentals erster Tubeless-Reifen fürs Renn- und Zeitfahrrad

Mit dem Grand Prix 5000 TL hat Continental nun erstmals auch einen Tubeless-Reifen fürs Renn- oder Zeitfahrrad im Programm. Dieser habe einen nochmals geringeren Rollwiderstand als der 5000er und der Pannenschutz sei aufgrund eines unter dem Laufstreifen eingebauten Vectran-Pannenschutzgürtels selbst ohne Milch besser als beim Clincher. Die Flüssigkeit sei allerdings notwendig, um den Reifen dauerhaft „dicht“ zu bekommen. Continental empfiehlt hier übliche Mengen zwischen 30 und 60 Milliliter pro Reifen, um den bestmöglichen Pannenschutz zu erreichen.

Den Grand Prix 5000 TL gibt es in vier Größen mit Breiten zwischen 25 und 32 Millimetern. Der 25er soll 300 Gramm wiegen – die schwerste Ausführung ist der 32er mit 370 Gramm. Eine Felgenempfehlung gibt Continental nicht. Laut hauseigenen Tests „funktionierten“ die Reifen mit allen üblichen Anbietern von Tubeless-Ready-Laufrädern. Man gab jedoch offen zu, dass es aufgrund von unkontrollierten Entwicklungen auf dem Markt bessere und schlechtere Kombinationen gäbe. Diesbezüglich arbeite man mit anderen Reifen- und Felgenherstellern an einer Norm-Lösung, die das bisherige „Chaos“ bei der Kompatibilität beheben soll.

Nils Flieshardt
Nils Flieshardt
Nils Flieshardt ist Chefredakteur der Zeitschrift triathlon und seit über 15 Jahren als Radexperte im Einsatz. Wenn er nicht am Rechner sitzt, findet man ihn meist hinter der Kamera auf irgendeiner Rennstrecke oder in Laufschuhen an der Elbe. Als Triathlet ist er mehr finish- als leistungsorientiert, aber dafür auf allen Distanzen zu Hause.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge