Neue Shimano Dura-Ace

Shimano präsentiert eine neue Version seiner Rennrad-Gruppe Dura-Ace und überrascht mit zahlreichen neuen Funktionen und Features. Ein Highlight der Shimano Dura-Ace R9100: die integrierte Leistungsmessung.

Von > | 29. Juni 2016 | Aus: EQUIPMENT

Shimano Dura-Ace R9100 | Das ist Shimanos neue Dura-Ace R9100

Das ist Shimanos neue Dura-Ace R9100

Foto >Shimano

Volle Integration

Mit einer komplett überarbeiteten und erweiterten Top-Gruppe geht Shimano in die kommende Straßen- und Triathlon-Saison. Anfang 2017 soll die Shimano Dura-Ace R9100 in die Läden kommen. Und bis dahin dürfte unter den Fans des japanischen Komponenten-Giganten mächtig Vorfreude aufkommen, denn die neue Dura-Ace verspricht Features, die die Straße noch nicht gesehen hat.

Ziel der Entwickler sei das optimale Zusammenspiel sämtliche Komponenten gewesen, heißt es von Seiten des Herstellers. Ein System, das der Summe von Einzelteilen deutlich überlegen sein soll. Worauf diese Aussage abzielt, wird bei einem Blick auf die Kurbel deutlich: Mit der R9100-Serie präsentiert Shimano erstmals einen integrierten Leistungsmesser, was die Performance im Vergleich mit Gruppen, die Teile von Fremdanbietern integrieren müssen, verbessern soll.

Shimano-Dura-Ace-R9100-Kurbel | Shimano-Dura-Ace-R9100

Shimano-Dura-Ace-R9100

Foto >Shimano

Der Leistungsmesser soll die Leistung vom linken und rechten Bein getrennt erfassen. Möglich sei dies durch die Unterbringung der Dehnmessstreifen in beiden Kurbelarmen. Die kompakte Zentraleinheit, quasi das Gehirn des Systems, sitzt unauffällig hinter den Kettenblättern, deren Wechsel ohne Einfluss auf die Genauigkeit der Messung möglich sein soll.

Über Shimanos E-Tube-Plattform und eine Bluetooth-Verbindung sollen sich Firmware-Updates mühelos aufspielen lassen. Die Verbindung zu Fahrradcomputern und anderen GPS-Geräten funktioniert hingegen per ANT+. Energie bekommt das System über einen Akku, der über einen Magnetadapter geladen werden kann. Das oft kritische Öffnen des Systems für einen Austausch der Batterie entfällt.

Auch gewichtsmäßig soll sich die Gruppe sehen lassen können: Für die Kompaktversion (50-34) gibt Shimano 609 Gramm an, und die Standardkurbel (53-39) soll 621 Gramm wiegen. Das Angebot soll verschiedene Übersetzungsvarianten enthalten (50-34, 52-36, 53-39, 54-42, 55-42) und in Längen zwischen 165 und 180 Millimeter erhältlich sein.