Zehn Tester für Zoggs Predator Flex gesucht

Ein großes Sichtfeld, weiche Dichtungen und als Highlight photochromatische Gläser: Die Predator Flex Titanium Reactor, das neue Top-Modell von Zoggs, soll viele sinnvolle Features für Triathleten besitzen. Wir suchen zehn Lesertester.

Von > | 12. Januar 2018 | Aus: EQUIPMENT

Die Freiwasser-Schwimmbrille Predator Flex von Zoggs richtet sich an ambitionierte Triathleten.

Die Freiwasser-Schwimmbrille Predator Flex von Zoggs richtet sich an ambitionierte Triathleten.

Foto >Hersteller

Das Modell Predator Flex von Zoggs zählt seit Jahren zu den beliebtesten Freiwasser- und Triathlon-Schwimmbrillen. Die neueste Version setzt laut Hersteller auf eine neue Ultra-Fit-Technologie, die den Druck um die Augenhöhle weiter reduzieren soll.

Die Zoggs Predator Flex Titanium Reactor soll sowohl im Freiwasser, im Außenbecken und im Hallenbad klare Sicht beim Training und bei Wettkämpfen verschaffen.

Die Zoggs Predator Flex Titanium Reactor soll sowohl im Freiwasser, im Außenbecken und im Hallenbad klare Sicht beim Training und bei Wettkämpfen verschaffen.

Foto >Hersteller

Den größte Nutzwert für Triathleten bieten die gebogenen Gläser: Sie sollen nicht nur ein großes Sichtfeld bieten, die Tönung (in der Version Titanium Reactor) passt sich zudem den aktuellen Lichtverhältnissen an. Die leicht verspiegelten photochromatischen Gläser sollen insbesondere grelles, reflektierendes Licht, welches bei Sonnenschein auf der Wasseroberfläche entsteht, abmildern. Da sich die Brille den Lichtverhältnissen anpasst, kann sie auch im Hallenbad problemlos verwendet werden, betont der Hersteller. Zudem wirbt Zoggs mit einer Imprägnierung, die ein Beschlagen der Gläser verhindern soll, einem doppelstrangigen Kopfband und UV-Schutz in den Gläsern.

Wenn Sie die Predator Flex Titanium Reactor testen möchten, können Sie sich hier bewerben:

View your previous submissions