Unterstützer gesucht

Bereits 2012 sammelte Ex-Weltklasse-Duathlet Dirk Strothmann per Crowdfunding die finanziellen Mittel für sein Ur-"Magnic Light" ein. Nun soll die berührungslos arbeitende Dynamo-Radbeleuchtung einen optimierten Nachfolger bekommen - nach dem gleichen Finanzierungsmodell auf Kickstarter.com. Unterstützer willkommen, mitmachen kann jeder.

Von > | 2. Januar 2014 | Aus: EQUIPMENT

Magnic_Light_Lenses_hs | Entstehungsphase: Nachdem das erste \"Magnic Light\"-Modell per Crowdfunding auf den Markt gebracht wurde, soll nun nach gleichem Prinzip der Nachfolger finanziert werden.

Entstehungsphase: Nachdem das erste "Magnic Light"-Modell per Crowdfunding auf den Markt gebracht wurde, soll nun nach gleichem Prinzip der Nachfolger finanziert werden.

Foto >Magnic Light

Das neue "Magnic Light iC", das es als Vorder- und Rücklicht geben soll, unterscheidet sich von seinem Vorgänger durch eine per Mikroprozessor-kontrollierte Dauerlichtfunktion, intelligente Energiekontrolle und eine Linsenform, die verhindern soll, dass das Licht andere Verkehrsteilnehmer blendet.

Gleich geblieben ist das firmeneigene Prinzip des berührungslosen Dynamos: er absorbiert auf Wirbelstrombasis die magnetische Kraft der Felge, anstatt ebenjene abzubremsen. So kommt das System ohne Batterien und externe Kabel aus. Und es entstehen keine Reibungsverluste durch den Dynamo an der Felge.

Wie schon bei der Premiere 2012, soll auch dieses Projekt des jungen Unternehmens per Crowdfunding finanziert werden. Auf der Online-Plattform "Kickstarter.com" können Unterstützungswillige ihren Beitrag (ab 1 US$) zur Fertigung der Lampe leisten. Als Dank gibt es - je nach Betrag - Postkarten, Shirts oder "Magnic Light"-Lampen.