"Beratung war noch nie so schwer"

Dr. Matthias Marquardt ist Mediziner, entwickelte die natürliche Lauftechnik „MARQUARDT RUNNING“ und ist Autor verschiedener Fachbücher wie dem Standardwerk „Die Laufbibel“ und „Das große Laufschuhbuch“. Der Experte im triathlon-Interview über die aktuellen Entwicklungen im Laufschuhbereich und warum der Schuh allein noch keinen schnellen Läufer macht.

Von > | 26. März 2014 | Aus: EQUIPMENT

20140211_shooting_strand_ricarda_0150 | Laufen? Aber natürlich! Die Auswahl an Schuhen war noch nie so groß.

Laufen? Aber natürlich! Die Auswahl an Schuhen war noch nie so groß.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Dr. Marquardt, wohin geht der Trend im Laufschuhbereich?
Natural hat bei allen Anbietern Einzug gehalten, in allen Varianten. Das Segment ist in sechs Jahren von drei auf 28 Prozent gewachsen. Gleichzeitig wächst aber langsam die Kritikdaran, jeden so zu versorgen. Es entwickelt sich somit ein sehr differenzierter Markt, der jedwede Versorgung zulässt, aber auch komplizierter geworden ist. Laufschuhberatung war noch nie so schwer wie 2014! Ich bin froh, dass wir mittlerweile bei einem vielschichtigen Produktsortiment angelangt sind und dass das Thema Laufschuh immer undogmatischer besprochen wird. Das tut dem Thema gut – und am Ende auch dem Läufer.

Dann ist der Laufschuh unter Umständen entscheidender als die Lauftechnik?
Das kann man leider nicht mit Daten untermauert beantworten. Meiner Erfahrung nach ist beides gleichermaßen wichtig. Falsche Schuhe führen zu Problemen, falsche Technik auch. Ich würde also niemals nur das eine oder das andere fokussieren. Mit einer guten Beratung lässt sich ja auch beides schnell herausfinden und im Training optimieren. Warum also auf eine Möglichkeit versteifen? Wenn Sie besser laufen wollen, nehmen Sie einfach beide!

Matthias Marquardt | Laufexperte und Buchautor Dr. Matthias Marquardt

Laufexperte und Buchautor Dr. Matthias Marquardt

Foto >privat

Neu: "Das große Laufschuhbuch" von Dr. Matthias Marquardt und Carola Felchner!

Ist jemand mit aktivem Laufstil und Mittelfußlauf grundsätzlich weniger verletzungsanfällig als jemand, der passiv und über die Ferse läuft?
Beim Fersenläufer sind die Knieschmerzen (sogenannte retropatellare Schmerzen) deutlich häufiger anzutreffen als beim aktiven Läufer mit flachem Fußaufsatz und stabilem Rumpf. Wird der Läufer jedoch zum Vorfußläufer, treten Achillessehnenschmerzen vermehrt auf. Ich entscheide somit bei Läufern immer nach dem Einzelfall und schaue mir das Risikoprofil an. Der Mittelfußlauf ist in einer Pauschalempfehlung sicherlich die erste Wahl, da er beide eben genannten Extreme meidet.

Wo sollten Läufer, die auf natürliches Laufen umstellen möchten, anfangen: Beim Schuh, bei der Lauftechnik oder bei beidem gleichzeitig?
Wie neue Studien zeigen, führt ein flacherer Schuh nicht automatisch zu einer besseren Technik. Aber mit einem flacheren Schuh lässt sich die Technik viel besser erlernen und es macht auch mehr Spaß. Also: erst in den Laden, einen moderaten Natural-Schuh kaufen und dann an der Technik feilen. Aber bitte langsam anfangen und nicht übertreiben!

Lust auf Laufen? Eine Übersicht von 35 aktuellen Laufschuhen samt ausführlichem Praxis- und Labortest finden Sie in triathlon Nr. 120, die aktuell im Zeitschriftenhandel und auf www.spomedis-shop.de erhältlich ist.