„Es gibt keinen Grund zu warten“

Der „Functional Movement Screen“ soll Fehlhaltungen sichtbar machen und Verletzungsrisiken aufdecken. In Ball- und Mannschafts­sportarten gehört er zum Standard. Wir finden: Auch Triathleten profitieren davon!

Von > | 16. Juli 2014 | Aus: TRAINING

FMS mit Dr. Markus Klingenberg | FMS mit Dr. Markus Klingenberg

FMS mit Dr. Markus Klingenberg

Foto >sportexperte.info

Der Orthopäde Dr. Markus Klingenberg ist Sportmediziner und Experte für funktionelles Training. Für unsere Zeitschrift triathlon training hat er auf Basis des "Functional Movement Screen" (FMS) einen Selbsttest für Triathleten entwickelt, mit dem Sie sich ganz einfach zu Hause selbst auf die Probe stellen können.

Herr Dr. Klingenberg, wo sehen Sie bei Triathleten das größte Potenzial?

Dr. Markus Klingenberg | Dr. Markus Klingenberg

Dr. Markus Klingenberg

Foto >privat

Da wir schon im Alltag viel sitzen und Triathleten zudem viel Zeit auf dem Rad verbringen, ist ein wesentliches Defizit ihre eingeschränkte Hüft­beweglichkeit. Daneben können viele ihre Brustwirbelsäule nur mangelhaft aufrichten, was für einen guten Lauf- und Schwimmstil jedoch enorm wichtig ist.

Nun ist die Saison bereits in vollem Gang. Ist ein Functional Movement Screening jetzt überhaupt noch sinnvoll?

Der Test kann jederzeit durchgeführt werden, und zwar unabhängig davon, ob man schon einmal gescreent wurde. Der FMS liefert Erkenntnisse, wo man korrigierende Übungen einbauen muss, um Kompensationen zu vermeiden und die Leistungsfähigkeit so langfristig zu erhöhen. Warum also damit warten? Grundsätzlich sollte der Test aber Bestandteil des Jahreszyklus sein und jeweils zu Saisonbeginn und -ende durchgeführt werden. Bei Ambitionierten vielleicht zusätzlich als Abschluss der Vorbereitungsphase.

Benötigt man für die Korrekturübungen Expertenrat?

Dies ist sicher der schnellere Weg. Leistungssportler haben jedoch ein sehr gutes Körpergefühl und verfügen oft über viel mehr Informationen als ihr Trainer oder Arzt. Erfahrene Sportler können sich bei passender Übungsauswahl daher problemlos selbst korrigieren und überprüfen. Es gilt: Verbessert sich der Screen beim nächsten Mal, waren die Maßnahmen richtig.

Mehr über den Functional Movement Screen lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von triathlon training - inklusive Selbsttest mit fünf aufschlussreichen Übungen zum Ausprobieren und Nachmachen. Wie fit sind Sie wirklich? Dieser Test wird es zeigen.

Eine kostenlose Leseprobe der Ausgabe: