Intervalle: Und Atmen nicht vergessen

Atemübungen: nicht nur für werdende Mütter im Kreißsaal eine wichtige Voraussetzung für den nächsten Schritt in Richtung Ziellinie. Sondern auch für jeden Schwimmer im Winter eine unverzichtbare Trainingseinheit.

Von > | 30. Januar 2014 | Aus: TRAINING

einheit der woche 30_januar_intervalle und atmung | Luft holen und Gas geben: Intervalle und Schwimmpyramiden erhöhen die Ermütungsresistenz und trainieren das Schwimmen unter Luftmangel

Luft holen und Gas geben: Intervalle und Schwimmpyramiden erhöhen die Ermütungsresistenz und trainieren das Schwimmen unter Luftmangel

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Trainingseinheit der Woche (Umfang 2.500 m)

150 m beliebig einschwimmen


3 × 50 m Technikblock, jeweils:


25 m Technikübung + 25 m ganze Lage, kurze Pause


Pyramide:


400 m 70–80 %, Pause 60 s


300 m 70–80 %, Pause 50 s


200 m 70–80 %, Pause 40 s


400 m 70–80 %, Pause 30 s


300 m 70–80 %, Pause 20 s


200 m 70–80 %, Pause 10 s


100 m 70–80 %
 


2 × 50 m steigern (langsam beginnen und Tempo bis zum kurzen Sprint steigern), Pause jeweils 30 s


200 m beliebig und locker ausschwimmen

Nach dem Einschwimmen absolvieren Sie zunächst einen Technikblock; achten Sie darauf, die Übungen zu variieren. Bei der Pyramide kann sich der Körper trotz der stets kürzer werdenden Pausen relativ schnell wieder erholen. Wechseln Sie während der verschiedenen Teilabschnitte Ihren Atemrhythmus. So stellen Sie sicher, dass Sie tatsächlich nur im Grundlagenbereich Schwimmen und nicht zu schnell- und das Training wird dadurch kurzweiliger.

Diese Einheit steigert Ihre Ermüdungsresistenz und fördert die Ausbildung einer guten Grundlage. Außerdem trainieren Sie auf diese Weise das Schwimmen unter Luftmangel, was im Wettkampf wertvoll ist, wenn Sie einen oder mehrere Atemzüge auslassen müssen – sei es im Startgedrängel oder weil Sie Wasser geschluckt haben. Schwimmen Sie die kürzeren Intervalle tendenziell etwas schneller als die längeren. Orientieren Sie sich am Anfang der Saison eher an der 70-Prozent-Schwelle und steigern Sie sich über mehrere Wochen in Richtung 80-Prozent-Schwelle.

Tipp:

Technikübungen sollten immer am Anfang einer Trainingseinheit stehen. Nur dann sind Sie noch ausgeruht und können die Übungen korrekt ausführen. Sobald die Ermüdung zunimmt, wird die Bewegungsausführung schnell unsauber.