Ursache von Seitenstechen unklar

Gerade wollen Sie auf der gemeinsamen Laufrunde mit dem Vereinskollegen das Tempo forcieren und den Kollegen ordentlich unter Druck setzen, da erwischt es Sie: lästiges Seitenstechen. Was tun?

Von > | 11. April 2012 | Aus: TRAINING

Laufen im Wald | Zwei Läufer joggen durch den Wald

Zwei Läufer joggen durch den Wald

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Obwohl Seitenstechen unter Läufern weit verbreitet ist und es vermutlich jeder Ausdauersportler kennen dürfte, bleibt es ein ungeklärtes Phänomen: Noch immer können Wissenschaftler nicht genau sagen, wodurch es entsteht und was da eigentlich so unangenehm sticht. Die meisten machen das Zwerchfell für die Schmerzen verantwortlich. So behaupten einige Wissenschaftler, wenn der Sportler zu viel esse und der Magen dadurch "schwer" sei, ziehe dieser bei jedem Schritt daran. Das würde dann die Beschwerden verursachen. Andere führen die charakteristischen Schmerzen auf eine schlechte Laufhaltung oder eine belastungsbedingt zu geringe Durchblutung des Zwerchfells zurück. Verstärkt werde dieser Effekt  durch unregelmäßiges Atmen und eine schwache oder verspannte Bauchmuskulatur. Alles Quatsch, meinen wieder andere, die eine Minderversorgung von Leber und Milz oder eine Ausdehnung der Darmwände für die Beschwerden verantwortlich machen. Immerhin in einem sind sich die Experten einig: Wen das Seitenstechen erwischt, der sollte sich langsamer und gleichmäßiger bewegen, tief in den Bauch hineinatmen und möglichst auch noch beim Laufen auf die schmerzende Stelle drücken. Manchmal hilft es auch, beim Auftreten des Fußes, auf dessen Seite es sticht, bewusst tief auszuatmen. Wer häufiger unter Seitenstechen leidet, sollte seine Ernährungsgewohnheiten überprüfen.