Triathlon ist ein Mannschaftssport

Im ersten Teil unseres Blogs erklärt Florian Teichmann, Trainer der Damen-Bundesliga-Mannschaft des SV Tübingen, wie die Mannschaftswertung in der Liga funktioniert und wie diese aufgebaut ist.

Von > | 9. März 2019 | Aus: SZENE

Inside Bundesliga | Taktik und Schnelligkeit – darauf kommt es in der 1. Triathlon Bundesliga an.

Taktik und Schnelligkeit – darauf kommt es in der 1. Triathlon Bundesliga an.

Foto >Privat

Neuer Blog auf tri-mag.de

Habt Ihr schon mal ein Triathlon Bundesliga Rennen gesehen? Eins von diesen super schnellen, ganz kurzen und verdammt harten Rennen, bei dem jeder kleinste Fehler sofort bestraft wird? Nein?! Dann solltet Ihr euch das für 2019 auf jeden Fall vornehmen. Und damit ihr auch genau Bescheid wisst, was in der Triathlon Bundesliga alles so passiert, wenn ihr dann im Sommer hoffentlich live dabei seid, gibt es ab sofort den Blog "Inside Bundesliga" aus Tübingen.

Wir vom Mey Post-SV Tübingen Team berichten über unsere zweite Saison in der 1. Triathlon Bundesliga. Abwechselnd geben die Athletinnen, der Trainer und die Fans einen detaillierten Einblick in die beste Triathlonliga der Welt. Dabei werden wir Themen aus den Bereichen, Training, Ernährung und Material abdecken. Sowie über die einzelnen Wettkämpfe, die anderen Teams und den Wertungsmodus berichten. Allen voran aber wollen wir Triathlon als Mannschaftssportart darstellen und euch zeigen, warum wir genau diese Form des Triathlons lieben.

Geschichte der Bundesliga

Zum Einstieg gibt es hier eine kurze Historie der 1. Triathlon Bundesliga. Seit 1996 ermitteln Deutschlands Triathleten im Rahmen der 1. Triathlon Bundesliga den Deutschen Mannschafts-Meister im Triathlon. Die ersten Titelträger waren bei den Männern das ASICS Team Witten und bei den Frauen der SC Riederau. Serienmeister bei den Damen ist das ASICS Team Witten, bei den Herren ist das EJOT Team TV Buschhütten seit 2009 ungeschlagen.

Seit 2006 gibt es zwischen den Regionalligen und der 1. Triathlon Bundesliga auch eine 2. Bundesliga. Die ist geteilt in Region Nord und Region Süd. Bis 2017 gab es die 2. Bundesliga nur für Herren Teams, seither treten in allen Ligen Frauen und Männer Teams an. In die zweite Bundesliga steigen die besten Teams aus den Ligen der jeweiligen Landesverbände auf. Aus den beiden zweiten Bundesligen steigt je ein Team der Nord und ein Team der Süd Region in die erste Bundesliga auf. Aus der höchsten Liga steigen je die zwei am schlechtesten platzierten Teams ab. Gerade bei den Frauen kommt es oftmals zum Aussetzen der Abstiegsregel da es schlicht zu wenige Teams gibt.

In den vergangenen Jahren waren Kraichgau, Düsseldorf, Münster, Tübingen und Binz Austragungsorte der Rennen. In den vergangenen drei Jahren fanden die Rennen um den Titel ausschließlich über die Sprintdistanz (0,75/20/5) statt.  Die Formate und Austragungsorte haben jedoch oftmals gewechselt. So gab es einige Male ein spektakuläres Rennen am Schliersee oder auch Rennen in Kiel, Stuttgart und Leipzig. Den letzten Teamsprint gab es 2015 zum Saisonauftakt beim Triathlon-Klassiker in Buschhütten.

Die Wertung

Der aktuelle Wertungsmodus funktioniert wie folgt. Bei den Herren treten je fünf Athleten, bei den Damen je vier Athletinnen an die Startlinie. Es folgt ein Rennen mit Windschatten-Freigabe – das heißt, es darf beim Radfahren ‚gedrafted‘ werden. Im Ziel erhält jedes Team Platzziffern nach den Platzierungen der vier Besten bei den Herren und der drei Besten bei den Damen. Das Team mit der geringsten Platzziffer gewinnt das Tagesklassement. Für die Ligawertung erhalten die Teams für ihre Platzierung im Tagesklassement Punkte. Der jeweils Erste erhält 20 Punkte, der Zweite 19, der Dritte 18 und so weiter. Bei Punktgleichheit nach mehreren Rennen entscheiden die gesamten Teamplatzziffern. Besteht auch hier Wertungsgleichheit, entscheidet die beste Team-Platzierung aus den Tagesklassements. Altersklassen werden in der Wertung nicht berücksichtigt. Wird eine Athletin oder ein Athlet disqualifiziert oder geht ein Team schon unterbesetzt an den Start so erhält das jeweilige Team hierfür die Maximalplatzziffer. Diese berechnet sich aus der maximalen Anzahl an Teilnehmenden. Bei den Damen wären das 16 Teams zu je vier Athletinnen, was eine Maximalplatzziffer von 64 ergibt. Bei den Herren ist die Maximalplatzziffer 80.

Halten wir also fest: In der 1. Triathlon Bundesliga geht es um Platzierungen, gewertet werden mehrere Triathleten zusammen als Team, es gilt Windschatten-Freigabe und die Rennen finden über die Sprintdistanz statt.

Neben unserem Heimspiel beim MeyGeneralbau Triathlon in Tübingen freuen wir uns in der Saison 2019 ganz besonders auf das Event des Jahres in Berlin. Beim Meisterschaftswochenende „Die Finals 2019“ wird in Berlin nicht nur der Deutsche Meister über die Sprintdistanz ermittelt, sondern auch das vierte Rennen der 1. Triathlon Bundesliga ausgetragen. Wir hoffen, viele Triathlon Fans am 3. Und 4. August in Berlin zu treffen und werden euch bis dahin mit allen nötigen „Inside-Infos“ zur 1. Triathlon Bundesliga versorgen.