Van Berkel triumphiert beim Ironman Switzerland

Bei der letzten Austragung des Ironman Switzerland in Zürich wiederholt der Schweizer Jan van Berkel seinen Vorjahressieg. Sven Riederer wird Zweiter, der Franzose Cyril Viennot Dritter. Christian Kramer belegt den sechsten Platz.

Von > | 21. Juli 2019 | Aus: SZENE

Jan van Berkel | Jan van Berkel gewinnt sein Heimrennen beim Ironman Switzerland ein weiteres Mal und sichert sich damit den Kona-Slot (Archivbild).

Jan van Berkel gewinnt sein Heimrennen beim Ironman Switzerland ein weiteres Mal und sichert sich damit den Kona-Slot (Archivbild).

Foto >Getty Images for Ironman

Die Schwimmstrecke beim Ironman Switzerland gilt als besonders schnell, da nur eine Runde mit wenigen Richtungswechseln geschwommen werden muss. Auf einen Neoprenanzug mussten die Profis bei der heutigen letzten Austragung in der Finanzmetropole Zürich verzichten. 

Der Schweizer Jan van Berkel verdeutlicht bereits in der ersten Disziplin, dass er an seinen Vorjahressieg anknüpfen und sein Heimrennen für sich entscheiden will. Nach 51:38 Minuten läuft er nach 3,8 Kilometern im Zürichsee als Erster in T1. Der Deutsche Christian Kramer sowie van Berkels Landsmann Sven Riederer sind ihm mit nur zwei und sechs Sekunden Rückstand jedoch dicht auf den Fersen. Ruedi Wild folgt an vierter Position.

Führungswechsel auf dem Rad

Auf dem Rad wird es dank häufig wechselnder Führung spannend. Der Spanier Ivan Raña, für seine Radstärke bekannt, fährt bis zur Hälfte der 180 Kilometer auf Position zwei, während Christian Kramer sich immer wieder an die Spitze setzen kann und van Berkel damit auf die dritte Position verweist. Erst gute zehn Kilometer vor der zweiten Wechselzone übernimmt er erneut die Führung und beendet die zweite Disziplin nach 4:35:14 Stunden. Sven Riederer folgt vier Sekunden später mit der schnellsten Radzeit des Tages (4:34:50), Christian Kramer verbringt 4:35:18 Stunden im Sattel und geht dank eines schnellen Wechsels noch vor Riederer an Position zwei auf die Laufstrecke.

Schweizer Duo läuft an der Spitze

Der abschließende Marathon wird am Ufer des Zürichsees in vier Runden aufgeteilt. Sven Rieder und Jan van Berkel laufen die ersten zehn Kilometer gemeinsam, bevor sich van Berkel absetzt und seinen Vorsprung stetig ausbaut. Christian Kramer, bis Kilometer sieben noch an Position drei liegend, muss den Franzosen Cyril Viennot passieren lassen. Hinter Kramer befindet sich Ronnie Schildknecht auf Rang fünf. An dieser Konstellation ändert sich bis zur 36-Kilometer-Marke nichts, als schließlich der Australier Damien Collins eine Aufholjagd beginnt und an Kramer und Schildknecht vorbeizieht.

Jan van Berkel triumphiert mit deutlichem Vorsprung

Jan van Berkel lässt sich nicht stoppen und erläuft sich bis drei Kilometer vor dem Ziel einen komfortablen Vorsprung von gut sechs Minuten. Nach einer Marathonzeit von 2:46:41 Stunden  und einer gesamten Renndauer von 8:16:50 Stunden läuft er beim Finale des Ironman Switzerland in Zürich als Erster über die Ziellinie. Sven Riederer folgt knapp sieben Minuten später nach 8:24:07 Stunden. Er beendet nach dem heutigen Tag außerdem seine Karriere als Triathlon-Profi. Cyril Viennot sorgt für eine Überraschung und komplettiert das Podium nach 8:31:03 Stunden. Platz vier geht mit einer Zeit von 8:34:43 Stunden an Damien Collins. Platz fünf sichert sich Ronnie Schildknecht (8:37:38 Stunden), der vom heimischen Publikum als Legende gefeiert wird und noch kurz vor dem Ziel an Christian Kramer vorbeiläuft. Dieser scheint nach einem starken Rennen beim Laufen Probleme zu haben und beendet das Rennen auf Rang sechs nach 8:38:11 Stunden.

Bei den Frauen gewinnt die Agegrouperin Katrin Esefeld aus Deutschland in 9:50:26 Stunden. Der Wettkampf fand ohne Profi-Athletinnen statt.

Ab dem kommenden Jahr wird der Ironman Switzerland in Thun ausgetragen.

Ironman Switzerland 2019 | Profis Männer

  1. Juli 2019 | Zürich

Name

Land

Gesamt

3,8 km Swim

180 km Bike

42 km Run

1

Jan van Berkel

SUI

8:17:04

51:38

4:35:14

2:46:41

2

Sven Riederer

SUI

8:24:07

51:44

4:34:50

2:53:21

3

Cyril Viennot

FRA

8:31:03

51:50

4:35:49

2:59:36

4

Damien Collins

AUS

8:34:43

58:08

4:43:11

2:49:03

5

Ronnie Schildknecht

SUI

8:37:53

55:42

4:38:17

2:59:37

6

Christian Kramer

GER

8:38:11

51:40

4:35:18

3:07:30

7

Samuel Huerzeler

SUI

8:39:29

55:40

4:42:30

2:55:55

8

Kevin Portmann

FRA

8:52:24

58:12

4:43:43

3:06:02

9

Fabian Rahn

GER

8:55:44

1:05:37

4:48:24

2:56:48

10

Deak Zsombor

BEL

9:19:07

58:21

5:11:45

3:03.58

Swipe me