Alpentriathlon findet statt

Aufatmen bei den Fans des Alpentriathlons Schliersee: Die 32. Auflage des Rennens kann stattfinden, wenn auch unter neuer Regie. Wir haben darüber mit Rekordteilnehmer Gerhard Müller gesprochen, der bei allen Austragungen des Traditionstriathlons am Start stand.

Von > | 23. Februar 2019 | Aus: SZENE

Start ins Abenteuer Alpentriathlon

Start ins Abenteuer Alpentriathlon

Foto >Veranstalter

Wer sich den Alpentriathlon Schliersee für 2019 in seinen persönlichen Rennkalender geschrieben hatte, musste lange bangen. Zunächst gab es keinen Termin für die 32. Ausgabe der Veranstaltung und vor einigen Tagen wurde gar die Absage auf der Homepage verkündet. Doch nun die Wende: Unter der Regie eines neuen Veranstalters, der Plan B event company GmbH, soll das Rennen am 21. Juli wie gehabt über die olympische Distanz stattfinden.

Einer, der sich darüber wahnsinnig freut, ist Gerhard Müller. Als einer von drei Rekordteilnehmern hat er an allen Austragungen des Traditionstriathlons teilgenommen und will sich auch die 32. Auflage nicht entgehen lassen. Was Gerhard immer wieder an den Schliersee zieht, verrät er im Interview.

Gerhard Müller vor seiner Finisher-Shirt-Sammlung. Er war bei allen Ausgaben des Alpentriathlons Schliersee am Start

Gerhard Müller vor seiner Finisher-Shirt-Sammlung. Er war bei allen Ausgaben des Alpentriathlons Schliersee am Start

Foto >Nils Flieshardt / spomedis

Gerhard, wie hast du die Nachricht, dass „dein“ Alpentriathlon nun doch stattfindet, aufgenommen? Große Freude?

Natürlich! Es gibt ja nur drei Leute, die bisher bei allen Austragungen dabei waren, und mit einem habe ich mich gleich ausgetauscht. Blöd war, dass ich mich 30 Minuten, bevor mich die Nachricht erreicht hat, gerade für den Triathlon in Tübingen angemeldet hatte. Das geht jetzt natürlich nicht.

Schliersee hat immer Vorrang?

Schliersee muss immer klappen. Da würde ich auch jede Meisterschaft für sausen lassen und auch die Schwiegermutter weiß, dass sie an dem Tag nicht Geburtstag haben darf. Und das ist gar nicht so einfach, schließlich hat das Rennen schon in vier verschiedenen Monaten stattgefunden.

Wie hat denn deine Leidenschaft für die Veranstaltung angefangen?

Ich wollte 1988 einige Triathlons machen und zu der Zeit gab es in Bayern noch nicht so viele Veranstaltungen. Außerdem hat mich das Profil gereizt.

Was sind denn für dich die Highlights?

Am Anfang gleich das Schwimmen im See mit Trinkwasserqualität und den Bergen im Hintergrund. Wunderschön! Und dann natürlich die anspruchsvolle Radstrecke mit dem letzten Anstieg zum Spitzingsee. Beim Laufen hat die damalige Streckenänderung mit nun mehr Strecke am See auch der Atmosphäre gut getan. So hat man auf den letzten Kilometern viel mehr Zuschauer als noch in den Anfangsjahren.

Gäbe es etwas, was du dir für die Zukunft wünschen würdest?

Ein Landgang wäre schön. Auch für die Zuschauer. Aber am Grundgerüst darf nichts geändert werden.

Du bist in der Szene ja als Vielstarter bekannt. Was hast du in 2019 außer dem Alpentriathlon denn noch auf deinem Zettel?

Da kommen schon ein paar Rennen zusammen. Ich werde zum Beispiel in Ingolstadt, in München und beim Rothsee-Triathlon starten, und als Highlight werde ich beim Allgäu Triathlon auf der Mitteldistanz meinen insgesamt 400. Triathlon machen. Außerdem werde ich mit der ältesten Staffel bei der Challenge Roth ins Rennen gehen. Hier suchen wir übrigens noch einen guten Läufer. Also wer etwa 65 Jahre alt ist und 3:30 Stunden laufen kann, darf sich gern bei mir melden.

Infos zur Veranstaltung: Die Anmeldung zum Alpentriathlon Schliersee soll am 27.2.2019 um 10 Uhr öffnen. Sie kann dann auf der neuen Homepage alpentriathlon-schliersee.com oder unter planb-registration.de erfolgen.