Andreas Raelert muss Hawaii aussetzen

Ein Radsturz im Training zwingt Andreas Raelert zum Umplanen. Der Rostocker konzentriert sich nun auf die zweite Saisonhälfte.

Von > | 6. Juni 2018 | Aus: SZENE

Andreas Raelert

Andreas Raelert

Foto >wagner.araujo.photo.

Schwerer Rückschlag für Andreas Raelert: Der Rostocker hat sich nach einem Radsturz im Training eine Fraktur am Oberschenkel zugezogen und muss kurzfristig seinen geplanten Start beim Keszthely-Triathlon in Ungarn absagen. Außerdem ändert sich durch den Sturz und dadurch bedingte 8-wöchige Pause seine Saisonplanung. „Starts im Juni und Juli sind nicht möglich“, teilt Raelert in einer heutigen Pressemitteilung mit. "Das Vorhaben Hawaii erscheint 2018 nicht realisierbar."

Nach einem sportlichen niederschmetternden Jahr 2017 muss Raelert nun einen weiteren Dämpfer einstecken. Zuletzt zeigte die Formkurve des 41-jährigen Routiniers nach oben. Nach souveränen Siegen beim 26. Vorpommern Duathlon und dem 35. Büchen-Triathlon bereitete sich Raelert auf einen Start beim Ironman Frankfurt bzw. Ironman Hamburg vor, wo er jeweils auf der Meldeliste stand. „Die Bemühungen in den vergangenen Wochen und Monaten waren sehr groß, einen vielversprechenden Formaufbau zu bewerkstelligen“, erklärt Raelert, der sich nun auf die zweite Saisonhälfte fokussieren wolle, um die Weichen für 2019 zu stellen.