Anne Haug wird Zweite beim Ironman 70.3 Dubai

Die Aufholjagd beim Laufen hat nicht ganz gereicht: Anne Haug muss sich beim Ironman 70.3 Dubai Holly Lawrence geschlagen geben und wird Zweite mit einem Halbmarathon in 1:16 Stunden.

Von > | 1. Februar 2019 | Aus: SZENE

Anne Haug konnte ihren Vorjahressieg in Dubai nicht wiederholen. Zu viel Zeit bekommt sie von Holly Lawrence beim Schwimmen und Radfahren aufgebrummt. (Archivbild)

Anne Haug konnte ihren Vorjahressieg in Dubai nicht wiederholen. Zu viel Zeit bekommt sie von Holly Lawrence beim Schwimmen und Radfahren aufgebrummt. (Archivbild)

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Schon vor dem Rennen deutete alles darauf hin, dass Anne Haug, die das Rennen in Dubai im Vorjahr gewann, für einen erneuten Sieg alles daran setzen muss, den Abstand zu Mitfavoritin Holly Lawrence (GBR) bis zum Laufen so gering wie möglich zu halten. Und genau diesen Verlauf nahm das Frauenrennen ab dem Startschuss um kurz nach sieben Uhr Ortszeit an: Holly Lawrence, die als besonders starke Schwimmerin und Radfahrerin bekannt ist und zuletzt nach langer Verletzung den Ironman 70.3 Bahrain für sich entschied, setzte sich vom restlichen Feld ab, und stieg nach 24:24 Minuten mit Abstand als Erste aus dem Wasser. Fenella Langridge (GBR) absolvierte die 1,9 Schwimmkilometer als Zweitschnellste in einer Zeit von 26:02 Minuten. Anne Haug absolvierte den Großteil der Schwimmstrecke alleine und musste in der ersten Wechselzone einen Rückstand von 2:30 Minuten auf Lawrence hinnehmen.

Lawrence fährt davon, Haug mit schnellstem Halbmarathon

Auch auf der Radstrecke demonstrierte Lawrence von Beginn an ihre Stärke: Auf den ersten 45 Kilometern fuhr sie weitere zwei Minuten auf Haug heraus, die zwischenzeitlich ein Verfolgerduo mit Langridge bildete. Auch auf der zweiten Hälfte der 90 Radkilometer ließ die Britin nicht nach. Nach einem fabelhaften Radsplit von 2:11:04 Stunden kam sie als Führende in die zweite Wechselzone. Anne Haug setzte sich derweil von Fenella Langridge ab und wechselte als Zweite in die Laufschuhe, nachdem sie 2:14:25 Stunden für die Radstrecke benötigte und knapp sechs Minuten hinter Lawrence den Halbmarathon begann. Die Hawaii-Dritte von 2018 schlug zu Beginn ihrer Paradedisziplin direkt ein sehr hohes Tempo an und machte Zeit auf die führende Ironman-70.3-Weltmeisterin von 2016 gut. Nach zehn Kilometern betrug Haugs Rückstand nur noch dreieinhalb Minuten, nach 17 Kilometern nur noch etwas mehr als zwei Minuten. Doch auch Holly Lawrence lief an der Spitze des Rennens mit einer Zeit von 1:20:27 Stunden einen schnellen Halbmarathon, der ihr letztendlich zum Sieg mit einer Endzeit von 4:00:04 Stunden verhalf. Trotz klarer Tagesbestzeit im Laufen (1:16:23 Stunden) konnte Anne Haug bis zum Ziel nur noch bis auf 1:38 Minuten an Lawrence heranlaufen und musste sich bei ihrem ersten Rennen der Saison mit Platz zwei zufrieden geben. "Am Anfang bin ich gut losgelaufen, aber mittendrin wurde es dann doch zeitweise sehr zäh und man merkt einfach, dass die Vorbereitung im Vergleich zum letzten Jahr eine andere war", sagt Haug. Abgerundet wurde das Podium von Sarah Lewis (GBR), welche die Ziellinie nach 4:09:39 Stunden überquerte. 

"Anne ist auf einem guten Weg"

Anne Haugs Trainer Dan Lorang, der unter anderem seit 2012 auch Jan Frodeno betreut, bewertete das Rennen seiner Athletin nach dem Wettkampf durchaus positiv. "Rein auf die Zeiten zum Vorjahr bezogen, ist Anne etwas langsamer geschwommen, eventuell wegen der etwas höheren Wellen. Beim Radfahren war Anne gut eine Minute schneller. Der größte Unterschied zum Vorjahr war allerdings das Laufen, da sie hier etwa zwei Minuten langsamer unterwegs war. Das ist aber sehr gut erklärbar. Die Vorbereitung letztes Jahr war deutlich umfangreicher für Dubai, da es davor keine Weltmeisterschaft auf Hawaii gab und im Winter lief das Training durch – da war Anne natürlich sehr gut vorbereitet. Dieses Mal gab es natürlich eine längere Pause nach Hawaii und der Aufbau erfolgte langsamer. Dubai ist nur ein erster Zwischenstand und Anne ist auf einem guten Weg. Glückwunsch an Holly Lawrence, die sich den Sieg aufgrund starker Leistungen in allen drei Disziplinen absolut verdient hat", analysiert Lorang. 

Für Anne Haug sei der Wettkampf ein gute Möglichkeit gewesen, um den aktuellen Leistungsstand zu ermitteln und zu schauen, wo sie nach zwei Monaten Training steht. "Natürlich hätte ich lieber gewonnen und das war auch mein Ziel, aber ich habe alles gegeben, was im Tank war und Holly war heute einfach besser als ich", sagt sie. Durch das sehr kleine Damenfeld mit nur neun Profistarterinnen sei sie im Wasser einsam unterwegs gewesen und sei kurz vor der ersten Wechselzone noch um eine Extra-Boje geschickt worden, die überhaupt nicht zur eigentlichen Strecke gehört habe, so Haug. Nach dem Wechsel aufs Rad habe sich die 36-Jährige zunächst gut gefühlt. "Ich konnte sehr schnell auf die Zweitplatzierte auffahren. Bis zum Wendepunkt bei Kilometer 45 sind wir zusammen gefahren, danach habe ich mich allein auf die Verfolgung von Holly Lawrence gemacht", berichtet Haug vom Rennen. 

Ironman 70.3 Dubai | Frauen

  1. Februar 2019 | Dubai

Name

Land

Gesamt

1,9 km swim

90 km bike

21,1 km run

1

Holly Lawrence

GBR

4:00:04

24:24

2:11:04

1:20:27

2

Anne Haug

GER

4:01:42

26:45

2:14:25

1:16:23

3

Sarah Lewis

GBR

4:09:39

27:52

2:16:09

1:21:20

4

Judith Corachán Vaquera

ESP

4:14:34

27:53

2:15:57

1:26:20

5

Fenella Langridge

GBR

4:16:18

26:02

2:17:19

1:29:00

Swipe me