Anne Haugs Weg nach Hawaii

Für Anne Haug ist das Jahr 2018 ein äußerst erfolgreiches gewesen: Nach ihrer Langdistanz-Premiere in Frankfurt holt sie sich in ihrem zweiten Rennen über die 226 Kilometer direkt den dritten Platz bei der WM auf Hawaii. DT Swiss hat die 35-Jährige mit der Videokamera begleitet.

Von > | 3. Januar 2019 | Aus: SZENE

Die letzten Meter vor dem Ziel: Anne Haug gelingt bei ihrer Premiere auf Hawaii direkt der Sprung aufs Treppchen.

Die letzten Meter vor dem Ziel: Anne Haug gelingt bei ihrer Premiere auf Hawaii direkt der Sprung aufs Treppchen.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Nach den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro mit einem enttäuschenden 36. Platz war für Anne Haug klar, dass sie auf der Kurzdistanz nur noch schwer mit der Weltspitze mithalten kann. Aus diesem Grund entschied sie sich dazu, auf die längeren Distanzen zu wechseln und den Fokus auf Mittel- und Langdistanzrennen zu legen. Dort konnte sie noch einmal komplett neu durchstarten. "Ich freue mich tierisch darauf. Das ist ein ganz neues Projekt", sagte Haug vor ihrem ersten Ironman bei der EM in Frankfurt, bei dem sie mit dem vierten Platz nur knapp den Sprung aufs Treppchen verpasste. "Anne kann Langdistanz, das stimmt uns sehr positiv für die Zukunft", sagte Haugs Trainer Dan Lorang nach ihrem Debüt über die 226-Kilometer-Distanz. 

Die vierte Disziplin lernen

Im Trainingslager in Lanzarote bereitete sich die 35-Jährige dann intensiv auf ihre zweite Langdistanz vor, den Ironman auf Hawaii. Vor dem Wettkampf bei der WM auf Big Island habe sie neben Schwimmen, Radfahren und Laufen vor allem auch an der vierten Disziplin arbeiten müssen, der Verpflegung. "Ich habe vorher noch nie erlebt, dass Energie endlich ist und dass ich vor allem in meiner Paradedisziplin, dem Laufen, mit einem Energiedefizit laufen musste", sagte Haug. Wie ihre Vorbereitung vor dem Saisonhöhepunkt aussah und was die Bayreutherin über ihr Rennen auf Hawaii sagt, erfahrt ihr im Video.