Birtwhistle gewinnt in Leeds, Top Ten für Schomburg

Sowohl die Frauen als auch die Männer lieferten sich bei der WTS in Leeds ein äußerst knappes Rennen. Bei den Frauen gewann Georgia Taylor-Brown zum ersten Mal ein WTS-Rennen, Jacob Birtwhistle holte sich den Sieg der Männer.

Von > | 9. Juni 2019 | Aus: SZENE

Der Australier Jacob Birtwhistle lief nach einem spannenden Rennen in Leeds als Erster über die Ziellinie (Archivbild).

Der Australier Jacob Birtwhistle lief nach einem spannenden Rennen in Leeds als Erster über die Ziellinie (Archivbild).

Foto >Kevin Mackinnon

Beim WTS-Rennen im britischen Leeds gingen die Frauen zuerst auf die Strecke. Der Schwimmkurs bestand aus zwei Runden zu jeweils 750 Metern. Hier war es Jessica Learmonth aus Großbritannien, die nach 18:34 Minuten als Erste aus dem 16 Grad kalten Wasser kam. Es folgten die Brasilianerin Vittoria Lopes (18:36 Minuten)  und die Britin Sophie Coldwell (18:37 Minuten). Katie Zaferes lag auf Position vier.

Auf dem Rad mussten sieben Runden und eine Gesamtstrecke von 38,62 Kilometern gefahren werden. Gleich zu Beginn der zweiten Disziplin hatte sich eine Gruppe von vier Athletinnen, bestehend aus Jessica Learmonth, Sophie Coldwell, Katie Zaferes und Taylor Spivey, herausgebildet. Nach der ersten Runde erweiterte sich diese Führungsgruppe. Georgia Taylor-Brown konnte auf Position zwei nach vorn fahren, Cassandre Beaugrand und Vittoria Lopes schlossen auf. Die sieben Athletinnen hatten zu diesem Zeitpunkt einen Vorsprung von 32 Sekunden zum Rest des Feldes. Beaugrand musste abreißen lassen, die Führungsgruppe konnte den Vorsprung weiter auf 45 Sekunden ausbauen. Katie Zaferes fuhr nun an der Spitze. Eine größere Verfolgergruppe aus neun Athletinnen wurde zu Beginn der letzten Runde von der Britin Non Stanford angeführt, dicht gefolgt von unter anderem Maya Kingma und Angelica Olmo. Nach 1:01:05 kam Katie Zaferes als erste Athletin in die zweite Wechselzone.

Die abschließenden zehn Kilometer der dritten Disziplin wurden in vier Runden durchlaufen. Sophie Coldwell, Katie Zaferes und Jessica Learmonth kamen als Erste aus T2. Die Verfolgergruppe, angeführt von Rachel Klamer, lag zu diesem Zeitpunkt bereits knappe zwei Minuten zurück. Georgia Taylor-Brown, zu Beginn des Laufens noch an Position vier liegend, entschied sich für eine offensive Renngestaltung und lief bereits nach den ersten 2,5 Kilometern an die Spitze. Zaferes war ihr dicht auf den Fersen mit einem Rückstand von nur vier Sekunden. Dieser vergrößerte sich jedoch weiter und betrug zu Beginn der letzten Runde bereits 15 Sekunden. Der Rest des Feldes lag mehr als 90 Sekunden hinter dem Führungs-Duo. Nach 1:55:46 Stunden und dem schnellsten Laufsplit lief Georgia Taylor-Brown als Erste über die Ziellinie und verwies damit die Top-Favoritin Katie Zaferes auf Platz zwei (1:55:57 Stunden). Für Taylor-Brown ist es der erste Sieg der World Triathlon Series. Jessica Learmonth komplettierte das Podium mit einer Zeit von 1:57:22 Stunden.

2019 ITU World Triathlon Series Leeds | Frauen

ITU World Triathlon Series 2019, Leeds (Großbritannien)

Name

Land

Gesamt

1,5 km Swim

38,6 km Bike

10 km Run

1

Georgia Taylor-Brown

GBR

1:55:46

18:47

1:00:56

34:27

2

Katie Zaferes

USA

1:55:57

18:39

1:01:05

34:45

3

Jessica Learmonth

GBR

1:57:22

18:34

1:01:08

36:06

4

Taylor Spivey

USA

1:57:38

18:41

1:01:05

36:16

5

Non Stanford

GBR

1:57:53

18:55

1:02:34

34:41

Swipe me

Jonas Schomburg als Erster auf dem Rad

Beim Rennen der Männer kam der Südafrikaner Henri Schoeman nach 17:23 Minuten als Erster aus dem Wasser. Der Neuseeländer Tayler Reid und Jonas Schomburg folgten ihm auf dem Fuß. Nach einem sehr schnellen Wechsel war es schließlich Schomburg, der als Führender aufs Rad stieg. Henri Schoeman lag nun an zweiter Position, Vincent Luis kam als Dritter aus T1.

Schon bald bildete sich eine große Gruppe, die zuächst von Thomas Bishop und Kristian Blummenfelt angeführt wurde. Schomburg lag nun an Position drei. Das Blatt wendete sich, als sich ein neues Führungs-Duo um Jonathan Brownlee und Dorian Coninx an die Spitze setzte. Die große Verfolgergruppe lag lediglich sechs bis zwölf Sekunden zurück und bestand aus mehr als 20 Athleten. Dieser Abstand verringerte sich noch deutlicher, sodass das gesamte Feld nur noch aus zwei großen Gruppen bestand. Jonas Schomburg fiel von Position neun auf 14 ab, Justus Nieschlag lag auf Rang 22. Beide befanden sich dennoch in der ersten Gruppe. In der zweiten Gruppe fuhren unter anderem die starken Läufer Mario Mola und Alex Yee. Nach der Hälfte der Radstrecke betrug der Rückstand mehr als eine Minute, doch die Verfolgergruppe konnte aufschließen. Nach der fünften Runde fuhren der Ire Russell White und Alistair Brownlee als Führende vornweg, das restliche Feld folgte geschlossen zehn Sekunden später. Vor Beginn der letzten Radrunde fuhren bereits vier Athleten gemeinsam an der Spitze: Russell White, Alistair Brownlee, Dorian Coninx und Marco Van Der Stel. Schomburg und Nieschlag hatten zu diesem Zeitpunkt drei und vier Sekunden Rückstand. Der dritte deutsche Athlet, Maximilian Schwetz, musste das Radfahren vorzeitig beenden.

Nach dem Radfahren wurden die Karten neu gemischt. Wieder war es Jonas Schomburg, der als Erster nach 55:52 Minuten auf dem Rad die Wechselzone verließ. Es folgten der Franzose Pierre Le Corre und der Spanier Vicente Hernandez. Auch nach der ersten von vier Laufrunden hielt Schomburg die Führung und einen Vorsprung von acht Sekunden auf Thomas Bishop und Matthew McElroy. Nach Runde zwei übernahm schließlich Henri Schoeman die Führung und die Stunde von Javier Gomez hatte geschlagen. Der Spanier lief in seiner stärksten Disziplin auf Position zwei vor. Jonas Schomburg lief mit nur einer Sekunde Rückstand in einer größeren Gruppe an vierter Stelle. Die letzte Runde begann und der Australier Jacob Birtwhistle übernahm die Führung. Schoeman lief mit Javier Gomez direkt dahinter. Insgesamt fünf Athleten liefen nun im Kampf um den Sieg zusammen. Schomburg fiel mit 15 Sekunden Rückstand auf Rang neun ab. Jacob Birtwhistle lief schießlich nach 1:45:12 Stunden als Erster ins Ziel. Zweiter wurde der US-Amerikaner Matthew McElroy (1:45:19 Stunden), Javier Gomez belegte mit 1:45:21 Stunden Platz drei. Jonas Schomburg konnte sich mit 1:45:52 Stunden den zehnten Platz sichern. Justus Nieschlag landete auf Rang 21.

 

2019 ITU World Triathlon Series Leeds | Männer

ITU World Triathlon Series 2019, Leeds (Großbritannien)

Name

Land

Gesamt

1,5 km Swim

38,6 km Bike

10 km Run

1

Jacob Birtwhistle

AUS

1:45:12

17:43

55:39

30:21

2

Matthew McElroy

USA

1:45:19

17:43

55:43

30:26

3

Javier Gomez

ESP

1:45:21

17:36

55:51

30:28

4

Henri Schoeman

RSA

1:45:31

17:23

55:55

30:40

5

Sam Ward

NZL

1:45:42

17:45

55:37

30:55

10

Jonas Schomburg

GER

1:45:52

17:26

55:52

31:08

21

Justus Nieschlag

GER

1:47:17

17:32

55:52

32:26

Swipe me