Bittner und van Vlerken gewinnen Challenge Aruba

Nachdem Per Bittner und Yvonne van Vlerken bei der Ironman-WM auf Hawaii beide einen schwarzen Tag erwischten, fanden sie bei der Premiere der Challenge Aruba mit einem Sieg zurück in die Erfolgsspur.

Von > | 24. Oktober 2016 | Aus: SZENE

Per Bittner (Archivbild)

Per Bittner (Archivbild)

Foto >Veranstalter / Challenge Family

Trotz akribischer Vorbereitung war es vor gut zwei Wochen auf Hawaii bei der Ironman-Weltmeisterschaft nicht der Tag von Per Bittner und Yvonne van Vlerken. Nachdem beide solide in den Wettkampf starteten, bekamen sie auf dem Rad Probleme und stiegen schließlich auf der Laufstrecke aus. Doch dass man sich auf diese Art und Weise nicht in die Saisonpause verabschieden will, stand für Bittner und van Vlerken außer Frage. Also gingen sie 15 Tage später bei der Premiere der Challenge Aruba an den Start. Die Insel Aruba gehört geographisch zu Südamerika und ist in der südlichen Karibik 25 Kilometer nördlich von Venezuela zu finden. Für van Vlerken war es in gewisser Weise trotzdem ein Heimrennen, denn auf Aruba wird als erste Amtssprache Niederländisch gesprochen. 

Bittner siegt im Endspurt, Van Vlerken mit Vorsprung

Temperaturen um die 30 Grad erschwerten die äußerlichen Bedingungen für die Athleten. Im Profifeld der Männer musste Per Bittner einen Rückstand von gut einer Minute nach dem Schwimmen hinnehmen. Doch der 31-Jährige distanzierte die meisten Konkurrenten anschließend auf den 90 Radkilometern, die er in Tagesbestzeit von 2:08:07 Stunden hinter sich brachte. Nur Davide Giardini (USA) fuhr ähnlich schnell und ging mit einer Minute Vorsprung auf die Laufstrecke. Dort behielt Per Bittner die Ruhe und machte langsam Meter auf den Führenden gut. Im Ziel reichte es mit einem knappen Vorsprung von neun Sekunden nach 4:03:18 Stunden für den Sieg. „Das war richtig harte Arbeit heute“, fasste Bittner seinen Wettkampf zusammen. Komplettiert wurde das Podium durch den Mexikaner Rodrigo Gonzales, der mit der schnellsten Laufzeit nach 4:10:51 Stunden das Ziel erreichte.

Im Frauenfeld konnte Yvonne van Vlerken auf dem abschließenden Halbmarathon ihre Konkurrenz schnell distanzieren, nachdem beim Schwimmen und Radfahren keine großen Abstände entstanden waren. Auch die Hitze machte einigen Athletinnen schwer zu schaffen, sodass die Laufzeiten erheblich langsamer waren als erwartet. Nach 4:27:03 Stunden kam van Vlerken mit einem satten Vorsprung von über sechs Minuten ins Ziel. „Unser erster Doppelsieg. Dass wir nach so vielen zweiten und dritten Plätzen dieses Jahr beide hier gewinnen konnten, ist einfach unglaublich", freute sich van Vlerken nach dem Rennen darüber, dass sowohl sie, als auch ihr Partner Bittner das Rennen gewannen. Auf Platz zwei folgte Linsey Corbin (USA / 4:33:18 Std.), Rang drei sicherte sich Mirjam Weerd (NED / 4:37:49 Std.). Die Deutsche Beate Görtz landete mit einer Zeit von 5:02:48 Stunden auf Position fünf.